• Ein Gespräch mit Frank Ringling, Forstwirt und Landschaftspfleger, der hauptsächlich auf bio-zertifizierten Streuobstwiesen im Dresdner Umland arbeitet

    BildSie setzen 120 Schafe als Landschaftspfleger auf Streuobstwiesen ein. Was darf man darunter verstehen, was sind die Vorteile?

    Ich bin Frank Ringling, Forstwirt und Landschaftspfleger. Wir sind ein familiäres Landschaftspflegeunternehmen in Dresden. Eine besonders effektive und ursprüngliche Methode unsere wertvolle Kulturlandschaft zu erhalten und das Landschaftsbild zu prägen, stellt für uns der Einsatz alter Landschafrassen dar.

    Deshalb haben wir einen ca. 120-köpfigen Bestand an Heidschnucken, Rhönschafen und anderen robusten Landschaftrassen.

    Was hat die Grüne Liga Dresden damit zu tun?

    Seit 2012 erarbeitete ich außerdem mit dem Naturschutzverein Grüne Liga Dresden e.V. ein Pflegekonzept für Streuobstwiesen und Biotope im schwer zugänglichen Terrain. Schwerpunkt ist dabei der Einsatz von Schafherden (vorrangig Heidschnucken).

    Unsere Tiere stehen bevorzugt auf bio-zertifizierten Streuobstwiesen im Dresdner Umland. Die graugehörnte Heidschnucke ist eine sehr genügsame Landschafrasse, welche sich sehr gut zur Pflege von schützenswerten Streuobstwiesen eignet.

    Auch in schwierigem, unwegsamem Terrain leisten sie unabdingbare, zuverlässige „Arbeit“. Indem sie schnellwachsende Gehölze und Gebüsche verbeißen, halten sie die Wiesen offen und erhalten somit deren Artenvielfalt.

    Was geschieht mit der Wolle. bzw. den Wollresten, die normalerweise nicht verwendet werden?

    Die Tiere müssen einmal pro Jahr geschoren werden. Die Wolle der Heidschnucken enthält wenig Lanolin und ist somit für die Textilherstellung ungeeignet. Nach ein paar Recherchen sind wir auf floraPell aufmerksam geworden.

    Wir beschäftigten uns fachlich mit den Produkt Schafwollpellet und entschieden uns unsere Wolle als Dünger anzubieten. Ansonsten würden wir die Wolle zu extrem geringen Preisen an Wollhändler „verramschen“.

    Wo kommen die Schafwoll-Pellets dann zum Einsatz?

    Momentan werden die Schafwollpellets (zu 100% Wolle von unseren Dresdner Schafen) in 450g Portionen in verschiedenen Dresdner Bioläden (VerbraucherGemeinschaft Dresden, Vorwerk Podemus, insgesamt in ca. 20 Filialen) an Private Haushalte/Kleingärtner/Hobbygärtner als besonders regionales nachhaltiges Produkt verkauft.

    Vielen Danke für das Gespräch!

    Kontakt:
    floraPell Düngeprodukte GmbH
    Ziegeleiweg 14
    01979 Lauchhammer
    Tel: 01601537705
    E-Mail: b.lanzke (at) florapell.de
    https://www.florapell.de
    https://www.facebook.com/schafwollpellets

    Die floraPell Düngeprodukte GmbH ist ein junges Unternehmen und spezialisiert auf die Produktion hochwertiger Schafwoll-Pellets. Mit dem patentierten Produktionsverfahren bietet floraPell ein qualitativ einwandfreies Produkt, das für den ökologischen Landbau zugelassen ist.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Redaktionsbüro für Bild & Text
    Herr Frank-Michael Preuss
    Mendelssohnstrasse 7
    30173 Hannover
    Deutschland

    fon ..: 0511 471637
    web ..: https://www.fmpreuss.de
    email : info@fmpreuss.de

    Pressekontakt:

    Redaktionsbüro für Bild & Text
    Herr Frank-Michael Preuss
    Mendelssohnstrasse 7
    30173 Hannover

    fon ..: 0511 471637
    web ..: https://www.fmpreuss.de
    email : info@fmpreuss.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Seite verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen den Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Schafwoll-Pellets – woher kommen die eigentlich?

    wurde veröffentlicht auf dieser Content Seite am März 16, 2021 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 3 x angesehen