• In „Planetenlinien“ gewährt Rainer Höing Einblick in ein neu entdecktes weltumspannendes Phänomen. Es führt über die Gaia-Theorie hinaus und belegt ein lebendiges Bewusstsein der Erdenergien.

    BildRubrik Umwelt & Geowissenschaften

    Verlagsinterview:

    Ihr Buch ist erschienen in der Rubrik Umwelt und Geowissenschaften. Um welches Thema geht es genau?
    Das Buch bietet Einblick in das Netz weltumspannender Planetenlinien. Diese haben mit Astrologie nichts zu tun, denn sie sind weder berechnet noch vorübergehend in der Wirkung. Sie verbinden Orte dauerhaft, spiegeln das Sonnensystem und entschlüsseln auf diese Weise ein Phänomen, das unter dem Begriff „Leylines“ bekannt ist. Eine Kombination aus Antennenphysik und Handwerk ermöglicht die differenzierte Beschreibung als Longitudinal- bzw. Skalarwelle. Die Übereinstimmung mit der britischen Leyline-Forschung wird aufgegriffen, ergänzt durch Entdeckungen an der berühmten Michael-Mary-Line (Miller/Broadhurst) in Glastonbury/UK sowie deren Verlauf durch den Norden Deutschlands. Insgesamt belegen 46 Planetenlinien bzw. Leylines die vorgestellten Ergebnisse, mit 1500 Ankerpunkten in Europa und weltweit.

    Bei Geowissenschaften und Ökologie denken wir an Klimawandel und Erderwärmung. Sie heben in Ihrem Buch ein lebendiges Bewusstsein der Natur hervor und die Entstehung der Welt aus dem Geist. Welche Beobachtungen belegen das?
    Die Beweise für ein wahrnehmendes, zielgerichtetes Bewusstsein der Planetenlinien verblüffen, denn die Linien sind eine Art Hybrid, sprich: zugleich Energie und Geist. Sie vernetzen Orte archetypischer Bedeutung. Es ist der Sinn, der sie anzieht. Je nach Charakter des Himmelskörpers bzw. der Energielinie bestehen spezifische Affinitäten zu ausgewählten Plätzen. Erlischt dort die Kraft der Bedeutung plötzlich – wie bei einer Kirche im Falle einer liturgischen Entweihung – so erlischt die Verknüpfung ebenso prompt, wie sie zuvor eingegangen wurde. Weltweit werden sakrale Stätten, Institute der Spitzenforschung, Vulkane und spezielle Punkte der Landschaft bzw. Geologie fortlaufend in dieses aktive geistige Netzwerk integriert.

    Worin sehen Sie die Bedeutung dieser Erkenntnisse?
    Die Ergebnisse unterstützen die Gaia-Theorie, gehen aber über sie hinaus. Denn die Vorstellung eines höheren lebendigen Bewusstseins der Erde erfährt eine unerwartete Verstärkung. James Lovelock wählte zwar als Bezeichnung seines Denkansatzes den Namen der Erdgöttin, aber eher im Sinne einer Allegorie. Doch die Forschung zum Phänomen der Planetenlinien spitzt die Frage nach einem übergeordneten, schöpferischen und aktiven Geist des Planeten in ungeahnter Weise zu. Das wird zu einer Herausforderung für Philosophie, Theologie, Ethik und die Wissenschaften der Umwelt bzw. Ökologie.

    Die Beziehungen zum Thema Umwelt und Philosophie sind nachvollziehbar. Aber worin besteht der Zusammenhang zur Theologie?
    Die griechische Wurzel des Begriffs Theologie verweist nicht auf einen alleinigen Gott, sondern auf die Götter bzw. die Metaphysik. In diesem Sinne gehören die Erdgöttin Gaia und jegliches bewusste Wirken jenseits des Physischen ohnehin zur Theologie. Die katholischen und orthodoxen Traditionen des Christentums zeichnet darüber hinaus eine besonders innige, intensive Beziehung zu den Planetenlinien aus. Denn hier ist es Brauch, die Kirchen einem Schutzheiligen zu weihen (oder einer Heiligen / man spricht vom Patrozinium). Dessen Charakter bzw. Persönlichkeit wiederum zieht eine spezifische Linienart an. Die harmonierenden Bedeutungen von Patrozinium und Planet bewirken damit, dass sich dessen Energiefeld mit dem Gotteshaus verbindet. Das ist eine wesentliche Ursache der Ausstrahlung, Würde und Kraft dieser Orte.

    Daten zum Buch:

    Rainer Höing, „Planetenlinien. Im Zwischenreich von Geist und Erde. Forschungen zu einem weltweiten Phänomen“ / Veröffentlichungsdatum 09.03.2024 / Druck und Distribution im Auftrag des Autors: www.tredition.com / Soft- und Hardcover / ISBN 978-3-384-16330-1 / Seitenformat 15,6 x 21,9 cm / 312 Seiten / Farbseiten: 38 / Farbbilder: 82 / S/W-Bilder: 198 / Tabellen: 52

    Über den Autor:

    Geboren 1953. Studium der Erziehungswissenschaften, Soziologie und Psychologie an der Philipps-Universität Marburg/Lahn. Studienabschluss mit Auszeichnung. Untersuchungen zur praktischen Nutzbarkeit esoterischer Denkansätze und Traditionen. 40 Jahre Geobiologische Beratungen von Menschen überwiegend mit Krebserkrankungen, einschließlich Baubiologischer Messtechnik. Seit 2020 als Autor tätig.

    – Link zum Buch
    – Link zur Website des Autors

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Autor
    Herr Rainer Höing
    Altengarten 14
    51545 Waldbröl
    Deutschland

    fon ..: +49 2291 808670
    web ..: http://www.gompa.de
    email : rainer.hoeing@gompa.de

    Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

    Pressekontakt:

    Autor
    Herr Rainer Höing
    Altengarten 14
    51545 Waldbröl

    fon ..: +49 2291 808670
    web ..: http://www.gompa.de
    email : rainer.hoeing@gompa.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Seite verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen den Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Planetenlinien. Im Zwischenreich von Geist und Erde. Forschungen zu einem weltweiten Phänomen

    wurde veröffentlicht auf dieser Content Seite am April 2, 2024 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 24 x angesehen