• Dr. Copper ist wieder ein Thema an den Märkten. Kurzfristig ist der Preis abgetaucht. Das gilt bei Börsianern als guter Frühindikator für eine bevorstehende Rezession der Weltwirtschaft – vielleicht im kommenden Jahr. Auf der anderen Seite warnen Analysten vor dem Angebotsdefizit am Markt. Der Boom bei Elektroautos und Investitionen in die Infrastruktur sorgen für eine starke Nachfrage, die Kupferproduktion befindet sich aber weltweit im Rückzug. Nun warnt sogar der Chef von Glencore vor Engpässen.

    An den Aktienmärkten ist eine mögliche Rezession in den USA mit entsprechenden Folgen für die Weltwirtschaft eines der heißesten Themen des Jahres. Laut der jüngsten Umfrage der Bank of America unter weltweit aktiven Fondsmanagern rechnen diese nun eher mit einer sanften Landung der US-Ökonomie, aber keiner Rezession. Dies steht im Gegensatz zum Frühindikator Dr. Copper. Das weltweit am häufigsten verwendete Industriemetall hatte sich lange um die Marke von 8.000 US-Dollar pro Tonne in diesem Jahr gehalten. Doch mit dem Abwärtstrend an den Aktienmärkten im Oktober rutschte auch das rote Metall unter diese runde Marke.

    Dies könnte eine rein symbolische Bedeutung haben. Hat es aber nicht. Denn im Kupfer-Business wird langfristig investiert. Die Entwicklung von Vorkommen und der Bau von Minen dauert in der Regel 15 Jahre und mehr. Wenn der Preis zu lange unter dieser Marke bleibt, so die Faustformel, stocken die Investitionen in neue Projekte und die Firmen halten sich zurück. Schließlich geht es hier in der Regel um Milliarden-Investments. Da spielen Kosten wie Einnahmen die entscheidende Rolle.

    Auf der anderen Seite warnen aber Analysten schon seit Jahren vor Engpässen beim Kupferangebot. In den vergangenen fünf Jahren befand sich der Markt laut den Zahlen des Branchenverbands ICSG weitgehend im Gleichgewicht. Doch die Einschläge kommen näher. Denn die niedrigen Preise in der vergangenen Dekade seit dem Kupferhoch 2011 haben bereits Investitionen in neue Projekte verhindert. Gleichzeitig wächst die Nachfrage nach Kupfer stabil und kontinuierlich. Große Bergbaukonzerne gehen von 2,5 Prozent jährlich bis 2030 aus. Analysten erwarten, dass der Markt in den kommenden zehn Jahren um etwa ein Drittel auf mehr als 33 Mio. Tonnen wächst.

    Doch wo soll all das Kupfer herkommen. Denn viele Produzenten kämpfen mit sinkenden Kupfergraden und ausblutenden Minen. So muss allein Chile über seine teilstaatlichen Unternehmen zweistellige Milliardenbeträge investieren, nur um die Produktion aufrecht zu erhalten. In Peru, dem nach Chile zweitgrößten Produzenten der Welt, kann auch aufgrund mangelnder politischer Stabilität die Förderung kaum das aktuelle Niveau halten.

    In Nordamerika läuft es auch nicht besser. Laut einer Analyse von Goldman Sachs ist die Zahl an Genehmigungen für Kupferminen auf das niedrigste Niveau seit einem Jahrzehnt gefallen. Einerseits seit es schwierig Genehmigungen für neue Minen zu bekommen, andererseits halten sich Investoren zurück, was die Finanzierung erschwert.

    Auch Gary Nagle schlägt inzwischen Alarm. Der Manager ist CEO von Glencore, dem größten Rohstoffhandelshaus der Welt. Nagle sieht große Probleme auf der Angebotsseite: Die Welt kapiert es nicht. Sie versteht nicht, dass ein massives Angebotsdefizit bei Kupfer auf die Welt zukommt, wird er von Forbes zitiert. Nagle wiederum bezieht sich dabei auch auf den niedrigen Preis, denn dieser signalisiere diese Knappheit nicht.

    Wenn etwas knapp ist, müsste es aber im Preis steigen. Dementsprechend dürften die wenigen in Entwicklung befindlichen Kupfer-Vorkommen mehr wert sein, als es heute der Markt mit seinen Preisen für das Metall selbst und für Aktien suggeriert. Denn es gibt einige wenige Firmen, die größere Vorkommen entwickeln. Dazu zählt Southern Hemisphere Mining. Das australische Unternehmen entwickelt das Llahuin-Projekt im Norden Chiles. Sothern Hemisphere Mining hat mit dem Kupfer-Gold-Vorkommen eine aussichtsreiche Position im Markt eingenommen. Llahuin verfügt inzwischen über eine JORC-konforme Mineralressource von 169 Millionen Tonnen mit einem Gehalt von 0,4 % Kupferäquivalent. Mehr als 90 Prozent der Ressource befinden sich bereits in der höheren Kategorie Measured & Indicated. Ein guter Teil des Weges zur Produktion wurde also geschafft.

    Southern Hemisphere Mining plant die weitere Exploration der Liegenschaft mit Bohrarbeiten, die in diesem Herbst begonnen haben. Dazu wurde ein erfahrenes Bohrteam von DV Drilling angeheuert, um ein 2.500 Meter umfassendes Diamonf- und RC Bohrproramm am Cerro de Oro-Vorkommen umzusetzen. Dabei soll nach den Resultaten aus dem vorherigen Programm nun die Mineralisierung in die Tiefe getestet werden. Zudem wird das Gebiet zwischen Cerro de Oro and Ferrocarril auf dem Llahuin-Projekt weiter exploriert. Hier hatten geochemische Analysen zuletzt auf eine signifikante Gold- und Kupferanomalie hingewiesen.

    Das Ziel ist es, die Ressource signifikant zu erhöhen, um dann eine Vormachbarkeitsstudie für das gesamte Projekt zu veröffentlichen. Diese PFS schafft die Grundlage, um die dann noch anstehenden Schritte für eine geplante Produktion zu gehen.

    ———-

    Möchten Sie auf dem Laufenden gehalten werden über interessante Nebenwerte-Aktien oder Southern Hemisphere Mining? Dann lassen Sie sich in unseren kostenlosen Verteiler eintragen mit dem Stichwort: Nebenwerte oder Southern Hemisphere Mining. Einfach per Email an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu

    Southern Hemisphere Mining
    ISIN: AU000000SUH8
    www.shmining.com.au/
    Land: Australien & Chile

    Disclaimer/Risikohinweis
    Interessenkonflikte: Mit Southern Hemisphere Mining existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Southern Hemisphere Mining. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Aktien von Southern Hemisphere Mining können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Unternehmensrisiken können Sie der IR-Webseite von Southern Hemisphere Mining entnehmen www.shmining.com.au/

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Es werden nur Quellen verwendet, die die Autoren für seriös halten. Dennoch kann für die verwendeten Informationen keine Haftung übernommen werden. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Der Artikel wurde vor Veröffentlichung Southern Hemisphere Mining vorgelegt, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

    Zukunftsgerichtete Aussagen
    Diese Mitteilung enthält bestimmte zukunftsgerichtete Aussagen, einschließlich Aussagen über das Unternehmen. Wo immer möglich, wurden Wörter wie „können“, „werden“, „sollten“, „könnten“, „erwarten“, „planen“, „beabsichtigen“, „antizipieren“, „glauben“, „schätzen“, „vorhersagen“ oder „potenziell“ oder die Verneinung oder andere Variationen dieser Wörter oder ähnliche Wörter oder Phrasen verwendet, um diese zukunftsgerichteten Aussagen zu identifizieren. Diese Aussagen spiegeln die gegenwärtigen Einschätzungen des Autors wider und basieren auf Informationen, die dem Autor zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Berichts vorlagen.

    Zukunftsgerichtete Aussagen sind mit erheblichen Risiken, Ungewissheiten und Annahmen verbunden. Viele Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Errungenschaften erheblich von den Ergebnissen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Aussagen erörtert oder impliziert werden. Diese Faktoren sollten sorgfältig berücksichtigt werden, und der Leser sollte sich nicht in unangemessener Weise auf die zukunftsgerichteten Aussagen verlassen. Obwohl die in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen auf Annahmen beruhen, die der Autor für vernünftig hält, kann den Lesern nicht versichert werden, dass die tatsächlichen Ergebnisse mit diesen zukunftsgerichteten Aussagen übereinstimmen werden. Dr. Reuter Investor Relations ist nicht verpflichtet, diese Aussagen zu aktualisieren oder zu überarbeiten, um neuen Ereignissen oder Umständen Rechnung zu tragen, sofern dies nicht gesetzlich vorgeschrieben ist.

    Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    +49 (0) 69 1532 5857
    www.dr-reuter.eu

    Für Fragen bitte Nachricht an ereuter@dr-reuter.eu

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    Deutschland

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Pressekontakt:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt

    email : ereuter@dr-reuter.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Seite verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen den Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Kupfer: Im Spannungsfeld zwischen kurzfristigem Einbruch und mittelfristiger Nachfrage

    wurde veröffentlicht auf dieser Content Seite am November 8, 2023 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 13 x angesehen