• Tochter von HanseWerk SH Netz und Tennet beenden Energiewende-Projekt in Schleswig-Holstein

    BildNieselregen, 8 Grad und immer wieder kräftigen Böen. Alles andere als ideale Bedingungen für diesen ganz besonderen Umwelt-Einsatz an der Eidermündung bei Tönning. Ein Spezialhubschrauber flog dort drei alte Strommasten aus dem Naturschutzgebiet aus. Die Strom-Leitungen hatten Monteure bereits vorher entfernt. Die Netzbetreiber TenneT und SH Netz, Teil der HanseWerk-Gruppe, haben diese Leitungen durch ein zwei Kilometer langes Erdkabel unter der Eider ersetzt.

    Mit dem Entfernen der Masten löst TenneT ein Versprechen aus dem Bürgerdialog beim Bau der Westküstenleitung ein. Umweltverbände hatten damals den Rückbau der Eidermasten angeregt, um freie Flugbahn für zehntausende Zugvögel zu schaffen und das Landschaftsbild in der Touristenregion zu entlasten. TenneT-Sprecher Peter Hilffert: „Wir haben entlang der Westküstenleitung, die jetzt seit einem Monat fertiggestellt ist, enorm umfangreiche Ausgleichsmaßnahmen in der Natur durchgeführt, unter anderem Flächen entsiegelt, neue Knicks angelegt und Flächen aufgeforstet. Aber hier in Tönning, das ist unsere Königskompensation – zusammen mit HanseWerks Tochter SH Netz.“ Es sei zugleich ein Feiertag für die Zugvögel hier in der Region.

    Dadurch, dass die Masten mit dem Hubschrauber ausgeflogen wurden, entfielen außerdem zwei Kilometer temporären Wegebaus im Naturschutzgebiet an der Eider. Denn die schweren Metallgerippe der alten Masten mussten dadurch nicht mit Lkw aus dem Mündungsgebiet der Eider abtransportiert werden. Der Spezialhubschrauber, der bis zu 4 Tonnen tragen kann, kam extra aus der Schweiz. Mit an Bord: ein eigenes Team.

    Je ein Mitglied der Hubschrauber-Crew stieg in einen der drei Rückbau-Masten, zusammen mit je vier Freileitungs-Monteuren der TenneT-Baufirma. Die Monteure lockerten die Schrauben in allen vier Ecken und hängten das Mastteil dann an ein Seil, das am Hubschrauber befestigt war. Der Mitarbeiter der Hubschrauber-Firma konzentrierte sich ausschließlich auf die Kommunikation mit dem Piloten. Per Funk wurde jeder Handgriff der Monteure ins Cockpit weiter gegeben.

    Der Hubschrauber brachte die Mastteile zum Lagerplatz in Karolinenkoog. Hier werden sie zerkleinert, mit dem Lkw abtransportiert und anschließend recycelt.

    Vom Start weg klappte alles so, wie bei den voraus gegangenen Sicherheitsabstimmungen zwischen Heli- und Baufirma besprochen wurde. Die Spitzen und teilweise auch Elemente vom Unterbau aller drei Rückbaumasten wurden direkt am ersten Tag „abgeräumt“. Heute ab vormittags werden die restlichen Mastteile ausgeflogen. Mittags schon soll die außergewöhnliche Kompensationsmaßnahme für das Energiewende-Projekt an der schleswig-holsteinischen Westküste beendet sein.

    Dann stehen den Zugvögeln nach fast 50 Jahren in der Eidermündung keine Strommasten mehr im Weg.

    Die Schleswig-Holstein Netz AG

    Die Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz) betreibt für rund 2,8 Millionen direkt oder indirekt angeschlossene Kunden Strom- und Gasleitungen in mehr als 900 Kommunen in Schleswig-Holstein. Über 450 schleswig-holsteinische Kommunen halten Anteile an SH Netz. Sie haben umfangreiche Mitspracherechte und erhalten eine Garantiedividende. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 1.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an 26 Standorten in Schleswig-Holstein.

    SH Netz hat als Partner der Energiewende bereits zehntausende Windräder und Solaranlagen an das Stromnetz angeschlossen. Darüber hinaus entwickelt das Unternehmen Energielösungen wie Smart-City-Anwendungen und unterstützt den Ausbau der Elektromobilität. SH Netz engagiert sich in Innovationsprojekten für mehr Klimaschutz. Dazu gehören beispielsweise Einspeiseanlagen, mit denen Biogas oder aus Windstrom produzierter Wasserstoff ins Erdgasnetz aufgenommen werden kann, oder staatlich geförderte Forschungsprojekte.

    Bis 2030 wird SH Netz klimaneutral sein: Dazu wird sie sämtliche Standorte, ihre mehrere hundert Fahrzeuge umfassende Flotte sowie den Strom- und Gasnetzbetrieb in mehreren Stufen bis 2030 klimaneutral stellen. Außerdem unterstützt das Unternehmen seit vielen Jahren den regionalen Spitzen- und Breitensport in Schleswig-Holstein, zum Beispiel den SH Netz Cup in Rendsburg, das härteste Ruderrennen der Welt.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    HanseWerk AG
    Herr Ove Struck
    Schleswag-HeinGas-Platz 1
    25450 Quickborn
    Deutschland

    fon ..: +49 41 06-6 29-34 22
    web ..: https://www.hansewerk.com/de.html
    email : presse@hansewerk.com

    Mehr als 3 Millionen Kunden in Norddeutschland beziehen Strom, Gas oder Wärme direkt oder indirekt über die von der HanseWerk-Gruppe und ihren Tochtergesellschaften betriebenen Energienetze. Darüber hinaus bietet das Unternehmen seinen Partnern und Kunden moderne und effiziente Energielösungen mit den Schwerpunkten Netzbetrieb, dezentrale Energieerzeugung oder E-Mobilitätslösungen.

    Als Partner der Energiewende hat die HanseWerk-Gruppe in den letzten Jahren mehrere zehntausend Anlagen zur Erzeugung Erneuerbarer Energie an ihre Netze angeschlossen und betreibt parallel dazu etwa 850 Energieumwandlungsanlagen sowie einen Erdgasspeicher. Die HanseWerk-Gruppe ist ein großer Ausbildungsbetrieb im Norden und engagiert sich in vielen Forschungsprojekten zur Energiewende, wie zum Beispiel im Norddeutschen Reallabor. Bis 2030 wird die HanseWerk-Gruppe klimaneutral sein: Dazu werden ihre insgesamt 47 Standorte, die mehrere hundert Fahrzeuge umfassende Flotte, der Strom- und Gasnetzbetrieb sowie die Wärme- und Stromerzeugung bis 2030 klimaneutral gestellt.

    Über die Beteiligung der elf schleswig-holsteinischen Kreise sowie mehr als 450 Kommunen sind die Unternehmen der HanseWerk-Gruppe regional sehr stark verwurzelt und unterstützen eine Vielzahl sozialer und kultureller Projekte, wie das Schleswig-Holstein Musik Festival, das Hamburger Straßenmagazin Hinz&Kunzt und den Schleswig-Holstein Netz Cup auf dem Nord-Ostsee-Kanal.

    Pressekontakt:

    HanseWerk AG
    Herr Ove Struck
    Schleswag-HeinGas-Platz 1
    25450 Quickborn

    fon ..: +49 41 06-6 29-34 22
    email : presse@hansewerk.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Seite verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen den Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Strommasten an der Eider demontiert: Hansewerk-Tochter SH Netz und Tennet fliegen Bauteile aus

    wurde veröffentlicht auf dieser Content Seite am November 8, 2023 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 13 x angesehen