• Kurzfilm: „Ungesehen“ feiert Premiere zum Welttag der seelischen Gesundheit

    BildDer Kurzfilm „Ungesehen“ fordert Erwachsene in persönlichen Krisensituationen auf, ihre Kinder zu sehen und sie nicht sich selbst zu überlassen, auch wenn es die eigene Situation als unmöglich erscheinen lässt. Damit Kinder nicht „ungesehen“ sind -so die Erkenntnis des Kurzfilms- sollen sich Erwachsene Unterstützung holen, wenn sie sich mit ihrem Kind überfordert fühlen oder selbst unter psychischen Belastungen leiden. 

    Das Projekt der Deutschen Kinderschutzstiftung Hänsel+Gretel in Zusammenarbeit mit der Filmakademie Baden-Württemberg verweist auf das Elterntelefon der „Nummer gegen Kummer“ 0800-111 0550 und soll Erwachsene ermutigen, sich dort oder anderswo, Hilfe, Rat und Unterstützung zu holen. Unterstützt wurde das Filmprojekt von der Schöck-Familien-Stiftung und ARRI Rental. 

    Der 10-jährige Thilo erklärt den Zuschauer*innen, wie er die Dinge in seinem Alltag sieht. Dabei wirkt das Kind wie ein stolzer Makler und erzählt, wie gut er alles hinkriegt. Das Bild des selbstständigen Kindes bröckelt stückchenweise. Als ein, für ein Kind, tiefergreifender Schicksalsschlag eintritt, erkennen die Zuschauer*innen was dahintersteckt. Thilo ist einsam, muss zu viel Verantwortung tragen und rutscht so in ein Pseudo-Erwachsensein. Als sein Hamster stirbt, wird die Beziehung zu seinen Eltern deutlich: Thilo ist tatsächlich mit allem in seinem Leben allein.

    Wie sollen Kinder und Jugendliche wissen, was normal ist, was sie von Erwachsenen erwarten dürfen? Wie können Kinder und Jugendliche in Worte fassen, dass niemand ihre emotionalen Bedürfnisse wahrnimmt? Für betroffene Kinder gibt es oft keinen anderen Weg, als sich in eine alles-schönredende Pseudo-Erwachsenheit zu flüchten und die Verantwortung anzunehmen. 

    „Wir Filmemacher*innen wünschen uns eine Sensibilisierung für die emotionale Vernachlässigung von Kindern. Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, dass Kinder gesehen werden und die Verantwortung dafür nicht bei ihnen selbst, sondern bei den Erwachsenen, den sogenannten ,Erziehungsberechtigten‘ liegt. Wir möchten denen, die im Stillen leiden und die übersehen werden, das Gefühl geben, dass sie nicht allein sind“, sagt Regisseurin und Initiatorin Anja Giele. 

    Emotionale Vernachlässigung ist eine Kindeswohlgefährdung. Viele soziale und psychische Probleme von Kindern und Jugendlichen -auch im späteren Erwachsenenalter- können auf emotionale Vernachlässigung in der Kindheit zurückgeführt werden. Dieser Film soll bewusst machen, dass emotionale Vernachlässigung im Kindesalter schwerwiegendere Probleme mit sich bringt, als es zunächst scheint und genauso ernst genommen werden sollte, wie jegliche andere Art von Kindeswohlgefährdung.

    „Auch wenn den Betroffenen nicht bewusst ist, dass ihre Kinder leiden oder sie sich außerstande fühlen, etwas daran zu ändern, verbleibt die Verantwortung zunächst bei ihnen. Umso wertvoller ist ein aufmerksames Umfeldes, die Nachbarschaft, der Freundeskreis, Menschen die ermutigen können, insbesondere wenn Kinder involviert sind, sich Hilfe zu suchen. Es geht darum die Betroffenen zu sehen, damit deren Kinder nicht ungesehen bleiben“, sagt Jerome Braun, Deutsche Kinderschutzstiftung Hänsel+Gretel.

    Link zum Kurzfilm (4:08 Min): https://youtu.be/IN04MIqLl8Y

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Deutsche Kinderschutzstiftung Hänsel+Gretel
    Herr Jerome Braun
    Friedrich-Eberle-Str. 4d
    76227 Karlsruhe
    Deutschland

    fon ..: 0721-66985659
    web ..: http://haensel-gretel.de
    email : info@haensel-gretel.de

    Die Deutsche Kinderschutzstiftung Hänsel+Gretel schützt und stärkt Kinder vor körperlicher, seelischer und sexualisierter Gewalt.

    Damit Kinder nicht verloren gehen, setzt sich die Stiftung seit 1997 mit mehr als 500 Projekten für die Sicherheit, den Schutz und die Aufmerksamkeit für Kinder und Jugendliche ein. Hänsel+Gretel trägt zur Verbesserung ihrer Lebenswelt bei und erreicht jedes Jahr mehrere zehntausend Kinder, Jugendliche, deren Eltern, zahlreiche Schulen, Kindergärten, Jugendeinrichtungen und pädagogische Fachkräfte.

    Pressekontakt:

    Deutsche Kinderschutzstiftung Hänsel+Gretel
    Herr Jerome Braun
    Friedrich-Eberle-Str. 4d
    76227 Karlsruhe

    fon ..: 0721-66985659
    email : info@haensel-gretel.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Seite verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen den Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Kinder sind keine kleinen Erwachsenen

    wurde veröffentlicht auf dieser Content Seite am Oktober 9, 2023 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 13 x angesehen