• Im 19. Jahrhundert begann der Gold Rush in den Vereinigten Staaten, der noch heute einen festen Begriff im Weltgeschehen darstellt. Mehr als 100 Jahre später gibt es nun den Green Rush – mit Gold hat dieser allerdings wenig zu tun. Stattdessen wird damit der Boom in der Cannabis-Branche bezeichnet, der in den letzten Jahren losgetreten wurde. Fast 80 Jahre lang war Cannabis fast überall auf der Welt verboten, doch die Zeiten haben sich geändert. Die Legalisierung des Cannabis, das lateinische Wort für Hanf, hat eine neue Industrie geschaffen, welche einen eindrucksvollen Schnellstart hingelegt hat.

    Ende des Jahres 2012 wurde Cannabis in den US-Staaten Washington und Colorado legalisiert. Sechs Jahre später gab Kanada Cannabis als Rauschmittel frei – zumindest für Personen über 19 Jahren. Als medizinisches Produkt ist Hanf auch in Deutschland etwas mehr als zehn Jahre zugelassen. Damals wurden genau acht Kilogramm medizinischer Cannabis an deutsche Apotheken geliefert. 2021 liegt der Wert bei 9.007 Kilogramm, wie das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) herausfand. Das entspricht einer mehr als 1.000-fachen Steigerung – in gerade einmal zehn Jahren. Prognosen von mehreren Studien gehen davon aus, dass der legale Cannabis-Markt in Europa weiter boomen wird. Während 2020 ein Umsatz von rund 230 Millionen Euro verzeichnet wurde, legt eine Studie von Statista nahe, dass es im Jahr 2025 bereits 3,1 Milliarden Euro sein könnten. Da die Ampel-Regierung in Deutschland die Legalisierung von Cannabis im Koalitionsvertrag verankert hat, dürfte auch in der Bundesrepublik der Green Rush weitergehen.

    Save Foods will Problem der Cannabis-Industrie lösen

    Allerdings hat die Hanf-Industrie noch einige ungeklärte Themen, die bislang einer weiteren Verbreitung entgegenstehen. Das vielleicht größte: Sie verliert rund drei Milliarden Euro wegen Verunreinigung von Cannabis1. Das verriet Dan Sztybel in seiner Aegis Virtual Conference Presentation. Er ist der CEO von Save Foods (ISIN: US80512Q3039), einem Unternehmen, welches der Cannabis Industrie dabei hilft, das Problem durch Innovationen und moderne Technologie in den Griff zu bekommen. Börsennotierte Konzerne wie Canopy Growth (ISIN: CA1380351009), Green Thumb Industries (ISIN: CA39342L1085) oder Jazz Pharmaceuticals (ISIN: IE00B4Q5ZN47) wären darüber sicher sehr froh. In Deutschland ist auch die Deutsche Cannabis (ISIN: DE000A0BVVK7) zu nennen.

    Attraktive Aktien, Fonds und ETFs rund um den Green Rush

    Save Foods (ISIN: US80512Q3039): Das US Agrar- und Ernährungstechnologieunternehmen entwickelt umweltfreundliche Lösungen, die dabei helfen, Lebensmittel von Pestiziden zu befreien, sie länger haltbar zu machen und damit der Lebensmittelverschwendung zu begegnen. So auch für die Cannabis-Industrie, wo die Lösungen von Save Foods Verluste bei Produktion und in allen weiteren Prozessen verringern kann. Dafür gab Save Foods jüngst eine Vertriebsvereinbarung mit dem israelischen Cannabisunternehmen BRLEV AGRICULTURAL CROPS LTD bekannt, die genau das bewirken soll. Damit ist ein Grundstein gelegt, um den Green Rush weiter zu pushen.

    Tilray (ISIN: US88688T1007): Tilray stellt ein Pharma- und Cannabisunternehmen aus Kanada dar, das in den USA gegründet wurde. Es verfügt über Niederlassungen in Deutschland, Portugal, Australien, Neuseeland und in Lateinamerika. Der Umsatz des Unternehmens lag im Jahr 2021 bei rund 210 Millionen US-Dollar.

    Novartis (ISIN: CH0012005267): Der Pharmakonzern aus der Schweiz erforscht, entwickelt und vertreibt viele verschiedene Medikamente und Produkte zur Krankheitsbehandlung. Bei Produkten rund um Cannabis kommt dem Unternehmen eine Vorreiterrolle zu.

    GF Global Cannabis Opportunity Fund (ISIN: LI0507461338): Ein Fonds, bei dem 23,5 % der Unternehmen aus Kanada kommen. Auch Konzerne aus Deutschland und Irland sind vertreten. Top-Holding ist Trulieve Cannabis (ISIN: CA89788C1041).

    Rize Medical Cannabis and Life Sciences (ISIN: IE00BJXRZ273): Ein Cannabis-ETF, der zu rund 67 % aus US-amerikanischen Unternehmen besteht. Top-Holdings sind Jazz Pharmaceuticals (ISIN: IE00B4Q5ZN47) und Scotts Miracle Gro (ISIN: US8101861065).

    Der Green Rush könnte in den nächsten Jahren noch weitergehen. Das legen wirtschaftliche und auch politische Entwicklungen – wie in Deutschland – nahe. Cannabis Aktien, Fonds und ETFs könnten daher eine spannende Zukunft bevorstehen.

    Möchten Sie auf dem Laufenden gehalten werden über interessante Nebenwerte-Aktien? Dann lassen Sie sich in unseren kostenlosen Verteiler eintragen mit dem Stichwort: Nebenwerte. Einfach per Email an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu

    Save the Date: Am 05. Mai 2022, 17-18 Uhr laden wir zur Investoren-Konferenz mit Frequentis (ISIN: ATFREQUENT09) ein. Melden Sie sich jetzt bereits für diesen kostenlosen Veranstaltung an bei Eva Reuter e.reuter@dr-reuter.eu mit dem Stichwort: Investoren-Konferenz Frequentis

    Quellen & weiterführende Informationen

    1 cannabisindustryjournal.com/column/the-best-way-to-remediate-moldy-cannabis-is-no-remediation-at-all/amp/

    www.youtube.com/watch?v=fQIt7pUIrdg

    www.globenewswire.com/news-release/2022/01/06/2362580/0/en/Save-Foods-Enters-into-Distribution-Agreement-with-Cannabis-Producer-BRLEV-AGRICULTURAL-CROPS-LTD-to-Address-Contamination-in-Cannabis-Products.html

    www.rnd.de/politik/cannabis-boom-in-apotheken-von-acht-auf-9007-kilo-in-zehn-jahren-BSA2KP6KZNASREKSHIEJQZINAQ.html

    www.zukunftsinstitut.de/artikel/health-trend-hanf-cannabis/

    de.statista.com/statistik/daten/studie/1277024/umfrage/prognose-zum-umsatz-des-legalen-europaeischen-cannabis-marktes/

    www.computerbild.de/artikel/cb-Tipps-Finanzen-Cannabis-Aktien-29783033.html

    Disclaimer/Risikohinweis

    Interessenkonflikte: Mit Clearmind Medicine existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Clearmind Medicine. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Der Artikel kann im Vorfeld der Veröffentlichung Clearmind Medicine vorgelegt worden sein. Dies dient der Gewährleistung korrekter Unternehmensangaben.

    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Informationen zu den Unternehmensrisiken können der Investor Relations-Webseite von Clearmind Medicine abgerufen werden: www.clearmindmedicine.com/investors

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Verfasste Artikel können vor der Veröffentlichung Save Foods vorgelegt worden sein, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

    Aktien von Clearmind Medicine können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

    Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    +49 (0) 69 1532 5857
    www.dr-reuter.eu

    Für Fragen bitte Nachricht an ereuter@dr-reuter.eu

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    Deutschland

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Pressekontakt:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt

    email : ereuter@dr-reuter.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Seite verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen den Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Dr. Reuter IR: Green Rush: Wie Save Foods und Co. die Cannabis-Industrie unterstützen

    wurde veröffentlicht auf dieser Content Seite am April 27, 2022 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 2 x angesehen