• Ein sehr trauriges Bild also, was sich in den vergangenen Jahren im Uransektor zeichnete. Doch langsam macht sich Hoffnung auf bessere Zeiten breit.

    BildFakt ist, dass seit einigen Jahren aufgrund von Überproduktion der Uranmarkt gesättigt war. Daraus resultierten logischerweise sehr niedrige Uranpreise, die zeitweise um die 18,- USD je Pfund U3O8 notierten. Das hat natürlich weitreichende Folgen für Uranproduzenten und Explorationsgesellschaften. Defizitäre Produktionen wurden und werden auch heute noch weiter zurückgefahren bzw. geschlossen, Mitarbeiter freigesetzt und sogar ganze (Explorations)-Projekte auf Eis gelegt. Denn die Liquiditätsversorgung von Uranunternehmen ist fast „ausgetrocknet“.

    Ein sehr trauriges Bild also, was sich in den vergangenen Jahren im Uransektor zeichnete. Doch langsam macht sich Hoffnung auf bessere Zeiten breit. Denn es könnten Szenarien eintreten, die die Wende bringen. Zuerst ist aufgrund erhöhter Nachfrage der Abbau der Überkapazitäten zu nennen. Als zweites sollten sich die Produktionskürzungen des weltweit führenden Produktionslandes Kasachstan um 10 % und die für das Jahr 2020 angekündigte, weitere Kürzung um 20 % positiv auswirken. Diese schon drastischen Maßnahmen greifen wahrscheinlich nicht sofort, sondern werden ihre „Sprengkraft“ erst in den kommenden Monaten und Jahren mit voller Wucht entfalten. Als drittes kann noch die ausständige US-Petition angeführt werden, über die der US-Präsident Trump wahrscheinlich im Oktober entscheiden wird.

    Doch zunächst zurück nach Kasachstan. Einer der führenden Uranproduzenten gab jüngst bekannt, seine Uranproduktion zunächst um 5.600 Tonnen jährlich zu reduzieren. Das ist zwar schon ein gewaltiger Batzen, aber gemessen an der Weltproduktion macht Kasachstan etwa 23 % aus, weshalb das alleine wahrscheinlich noch nicht die vom Markt erwartete Wende bringt. Hinzu kommt aber, dass auch viele der kanadischen Produzenten ihre Produktionsstätten in den Wartungsmodus überführt haben, um Verluste zu minimieren, und zudem weiteres Material vom Markt zu nehmen, um das Angebot weiter zu verknappen.

    Als bestes Beispiel dafür dient der kanadische Großproduzent Cameco. Der Konzern hat viele seiner Produktionsstätten stillgelegt, sogar die weltweit größte Uranmine ,McArthur River‘ im kanadischen Athabasca Becken.

    Alleine die Angebotsverknappung könnte, so Marktexperten und Analysten zufolge, die Uranpreise von derzeit rund 25,30 USD je Pfund U3O8 bis zum kommenden Jahr schon auf 30,- USD je Pfund ansteigen lassen. Für das Jahr 2025 sollen allerdings schon mindestens 50,- USD je Pfund U3O8 bezahlt werden müssen. Das weitaus spannendere Szenario scheint sich allerdings derzeit am US-amerikanischen Uranmarkt abzuspielen.

    Dazu ein kurzer Rückblick: Über 80 aktive Atommeiler in den USA müssen laufend mit Uran versorgt werden. Das Problem der USA ist, dass deutlich mehr als 90 % davon importiert werden müssen, da die heimischen Produzenten mit den Billigimporten nicht mithalten können. Diese Situation wurde von US-Uranproduzenten entsprechend ausgearbeitet und der Regierung als Petition vorgelegt. Demnach sind die Produzenten der Meinung, dass Uranimporte, von wie es in Amerika heißt, politisch fragwürdigen Ländern wie Kasachstan, ein Thema für die nationale Sicherheit wäre. Eine Entscheidung der Arbeitsgruppe aus dem Weißen Haus wird um den 10. Oktober 2019 erwartet.

    Erklärt der US-Präsident Donald Trump die Importe zum Problem für die nationale Sicherheit, so ist zu erwarten, dass die Importe zwar nicht gänzlich eingestellt werden, jedoch die heimischen Produzenten bei ihren Produktionen signifikante unterstützt erfahren werden. Diese dann anlaufende kontinuierliche Verlagerung des Nachschubs in Richtung eigene Landesproduktion gilt natürlich auch für Produzenten, die Amerika anerkennt, wie zum Beispiel Kanada. Tritt dies tatsächlich in Kraft, dann könnten die amerikanischen Atommeiler zunehmend von inländischen Produzenten sowie aus proamerikanischen Ländern beschickt werden.

    Fakt ist, und da sind sich alle Experten einig, dass ein Importschwenk aufgrund der nationalen Sicherheit ein mehr als positives Signal für die US-Produzenten, aber auch für die Explorationsgesellschaften bedeuten würde. Auch wenn man sich mit Prognosen noch zurückhält, könnten alleine die Aussichten auf Erfolg die US-Uranunternehmen in naher Zukunft wieder in den Fokus der Anleger rücken lassen, auch wenn die Stimmung im Moment leicht eingetrübt ist.

    Positive Aussichten also für Uranunternehmen wie Uranium Energy – https://www.youtube.com/watch?v=L1d5BRp5sCU – die mit einem Teil seiner Uranprojekte und seiner voll lizenzierten Aufbereitungsanlage im Süden von Texas quasi in den Startlöchern steht. Uranprojekte in Südtexas, Arizona, Paraguay und New Mexico sowie eine große Titan-Lagerstätte in Paraguay runden das Gesamtportfolio der Gesellschaft ab.

    Auch Fission 3.0 – https://www.youtube.com/watch?v=CDpqleXvBTU&t=8s -, ein Unternehmen das sich auf Uranliegenschaften im berühmten Athabasca Becken in Saskatchewan konzentriert, aber auch Projekte in Peru besitzt, sollte profitieren. Die Aktivitäten in Peru beziehen sich auf den ,Macusani‘-Bezirk, einem aufstrebenden und bergbaufreundlichen Uranbezirk. Der Vorgänger von Fission 3.0 (Fission Energy) erwarb bereits diese Liegenschaften, da sie über eine sehr vielversprechende Geologie verfügen.

    Ebenfalls interessant ist IsoEnergy – https://www.rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=299170 – mit seinen Uranvorkommen im Osten von Kanadas Athabasca Becken. Das Unternehmen besitzt 13 Projekte, wobei die Gesellschaft auf der ,Laroque East‘-Liegenschaft bei Bohrungen auf bis zu 15,9 % U3O8 stieß.

    Weiterführende, spannende Informationen rund um den Uranmarkt finden Sie im kostenfreien Uranreport unter: https://www.resource-capital.ch/de/reports/ansicht/uran-report-2019-update/.

    Viele Grüße
    Ihr
    Jörg Schulte

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Lesen Sie hier – https://www.js-re

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    JS Research UG (haftungsbeschränkt)
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015150268438
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research UG (haftungsbeschränkt)
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015150268438
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Seite verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen den Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Deutlich höhere Uranpreise voraus

    wurde veröffentlicht auf dieser Content Seite am August 30, 2019 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 2 x angesehen