• 40 internationale Partnerinstitute auf fünf Kontinenten sind dem Deutschen Osmium-Institut angeschlossen.

    Mit der Eröffnung am 11.5.2024 hat das Team des Osmium-Instituts die nagelneuen Räumlichkeiten in der Kemmelallee 6 bezogen und wird künftig von der beschaulichen Künstlerstadt aus die Geschicke des bezaubernden Edelmetalls lenken. Man rechnet mit viel internationalem Besuch und hofft, auch für die Hotellerie und den Tourismus ein Motor zu werden.

    40 internationale Partnerinstitute auf fünf Kontinenten sind dem Deutschen Osmium-Institut angeschlossen. Ein hochmodernes Labor und der internationale Flagship-Store geben ab sofort Einblicke in den Markt des letzten Edelmetalls. Mit einem mehr als 15-fach höheren Preis als Gold ist Osmium zum Geheimtipp für Sachwertinvestoren geworden. Zudem kann man im Flagshipstore Schmuckstücke mit Osmium aus der halben Welt betrachten – und natürlich auch anfassen.

    Seinen besonderen Zauber entfaltet kristallines Osmium, wenn es gegen das parallele Licht der Sonne gehalten wird. Das atemberaubende Funkeln der zertifizierten Oberflächen schafft gleichzeitig die Unverfälschbarkeit des edelsten aller Edelmetalle und lässt das menschliche Auge das Funkeln bis zu einer Entfernung von 30 Metern wahrnehmen. Ein Effekt, den kein Diamant erreichen kann. Und genau aus diesem Grund (und weil Diamanten heute billiger hergestellt werden können) macht Osmium den Edelsteinen ihren Platz in der Weltordnung der Juweliere streitig.

    Doch gerade jetzt, während kristallines Osmium immer mehr Marktanteile in der Schmuckindustrie gewinnt, ist es als Sachwert besonders interessant, denn der Rohstoff geht zur Neige. Dieser Effekt wird in den USA als Osmium Big Bang bezeichnet und bezieht sich darauf, dass es keine Quellen mehr für Osmium gibt, aus denen die Institute ethisch einwandfrei einkaufen können. Damit ist Osmium das erste Metall, das vollständig verschwindet. Für die nächsten Jahre wurde vom Osmium World Council auf dem 6. Osmium Symposium eine Preissteigerung von 120 Prozent angekündigt.

    Informieren kann man sich direkt im Flagshipstore, im Labor des Institutes, aber natürlich auch auf https://www.osmium.com, über die Hotline +49 (89) 7 44 88 88 88 und auf dem Pressespiegel der Seite https://www.osmium-world-council.com.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Osmium-Institut zur Inverkehrbringung und Zertifizierung von Osmium GmbH
    Herr Ingo Wolf
    Am Mösl 41
    82418 Murnau am Staffelsee
    Deutschland

    fon ..: +49 89 744 88 88 88
    web ..: https://www.osmium-institute.com/
    email : info@osmium-institute.com

    .

    Pressekontakt:

    Osmium-Institut zur Inverkehrbringung und Zertifizierung von Osmium GmbH
    Herr Ingo Wolf
    Am Mösl 41
    82418 Murnau am Staffelsee

    fon ..: +49 89 744 88 88 88
    web ..: https://www.osmium-institute.com/
    email : info@osmium-institute.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Seite verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen den Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Das seltenste Edelmetall der Welt hat seinen Stammsitz in Murnau bezogen

    wurde veröffentlicht auf dieser Content Seite am Juli 10, 2024 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 17 x angesehen