• Im Interview beantwortet Ulrich Kern, Business Coach und Experte für Persönlichkeitsentwicklung in der Region Frankfurt/Rhein-Main, die ihm am häufigsten gestellten Fragen zum Impostor Syndrom.

    BildDas Impostor Syndrom trifft vor allem leistungsstarke Menschen, denen es schwerfällt, ihre Erfolge anzunehmen. Viele stellen in Frage, ob sie die Anerkennung und Wertschätzung verdienen. Erfolg erfordert jedoch keine Perfektion. Wahre Perfektion ist praktisch unmöglich, und wenn Sie diese nicht erreichen, sind Sie noch lange kein Hochstapler. Wenn Sie sich selbst Freundlichkeit und Mitgefühl entgegenbringst, anstatt zu urteilen und an sich selbst zu zweifeln, kann dies Ihnen helfen, eine realistische Perspektive zu bewahren, und Sie dazu motivieren, sich selbst auf gesunde Weise weiterzuentwickeln.

    In unserem Interview beantwortet der Experte für Persönlichkeitsentwicklung die wichtigsten Fragen im was das Impostor Syndrom mit einem Menschen macht, wie Sie damit umgehen können und welche Wege es gibt, um sich nicht länger als Hochstapler zu fühlen.

    Wie würden Sie das Impostor Syndrom beschreiben?

    Wenn ich es beschreiben müsste, würde ich sagen, dass wir an unseren Fähigkeiten und Kompetenzen zweifeln und gleichzeitig nicht in der Lage sind, unsere eigenen Erfolge und Leistungen anzuerkennen. Wir haben eine verzerrte Auffassung von Kompetenz, so dass alles, was wir tun oder erreichen, nie unseren eigenen hohen Erwartungen an uns selbst entspricht. Wir sind selbst unser schlimmster Kritiker.

    Woher wissen wir, ob wir es erleben?

    Wir wachen nicht morgens auf und denken „Oh, ich fühle mich wie ein Hochstapler“, es ist viel subtiler als das. Wie sich das Impostorsyndrom auf uns alle auswirkt, kann unterschiedlich sein, also kann es sich bei mir ganz anders zeigen als bei Ihnen, aber das zugrunde liegende Thema ist, dass wir das Gefühl haben, nicht genug zu sein. Wir haben vielleicht das Gefühl, nicht in den Raum zu gehören, in dem wir uns befinden, fühlen uns den Menschen um uns herum unterlegen oder fühlen uns unterqualifiziert für den Job, den wir machen oder machen wollen, und das beeinflusst dann die Art und Weise, wie wir denken, fühlen und uns in der Welt zeigen.
    Wenn das auch auf Sie zutrifft, dann willkommen im Club! Es ist eher normal, sich so zu fühlen als nicht, Sie sind also nicht allein damit.

    Ist das bei Frauen oder Männern häufiger der Fall?

    Die ursprüngliche Studie wurde 1978 mit Frauen durchgeführt, so dass man lange Zeit dachte, es handele sich um ein Thema, das nur Frauen betrifft. Im International Journal of Behavioral Business Science aus dem Jahr 2011 hieß es, dass 7 von 10 Menschen davon betroffen sind, und in einer neueren Studie von Access Commercial Finance aus dem Jahr 2018 wurde festgestellt, dass 62 % der Erwachsenen in den letzten 12 Monaten am Arbeitsplatz unter dem Impostor Syndrom gelitten haben, und in dieser Studie waren 66 % der Frauen und 56 % der Männer betroffen.

    Aufgrund meiner eigenen Erfahrungen und meiner Arbeit in diesem Bereich bin ich der Meinung, dass es jeden treffen kann, denn die Ursachen dafür sind in einem mangelnden Selbstwertgefühl zu suchen. Und davon sind alle Geschlechter gleichermaßen betroffen.

    Glauben Sie, dass die sozialen Medien einen Einfluss auf das Thema haben?

    Auf jeden Fall, sowohl in positiver als auch in negativer Hinsicht.

    Positiv ist, dass der Bekanntheitsgrad des Impostor Syndrom gestiegen ist und mehr Menschen über das Thema und ihre eigenen Erfahrungen sprechen. Ich fand es auf jeden Fall tröstlich zu wissen, dass 7 von 10 Menschen irgendwann im Laufe ihres Lebens diese Erfahrung machen, also ist es wohl dasselbe. Wir haben das Gefühl, dass wir dazugehören und sind nicht allein davon betroffen.

    Der Nachteil ist, dass wir in den sozialen Medien oft die Highlights der anderen sehen, so dass wir leicht in die Vergleichsfalle tappen und annehmen, dass es anderen besser geht als uns, weil wir das sehen. Wir müssen jedoch bedenken, dass wir oft unsere innere Welt mit den Highlights der anderen vergleichen, und das ist kein fairer Vergleich. Der beste Rat, den ich je gehört habe, war, auf sich selbst zu achten. Lassen Sie sich nicht davon ablenken, was andere Menschen tun, denn Sie haben keine Ahnung von deren Wahrheit. Wenn Sie spüren, dass sich der Vergleich beißt, hören Sie auf zu scrollen und tun etwas, das Sie weiterbringt.

    Wie überwindet man das Impostorsyndrom (oder wie geht man damit um)?

    Als Erstes müssen Sie erkennen und akzeptieren, dass Sie unter dem Syndrom leiden. Machen Sie sich klar, wie es sich bei Ihnen bemerkbar macht. Achten Sie auf Ihre Selbstgespräche und die Art und Weise, wie sie Ihr tägliches Verhalten beeinflussen, das in die Kategorien Vermeider oder Überforderer fällt.

    Im Kern geht es darum, was Sie über sich selbst glauben, und die gute Nachricht ist, dass Sie Ihre Überzeugungen ändern können. Stellen Sie sich etwas vor, an das Sie früher geglaubt haben (z. B. als Kind an den Osterhasen oder den Weihnachtsmann). Früher haben Sie daran geglaubt, jetzt als Erwachsene nicht mehr. Nun, Sie können dasselbe Prinzip anwenden, um zu ändern, was Sie über sich selbst glauben. Fangen Sie an, Ihre Ausreden, Ängste und Gedanken zu hinterfragen und verbunden mit dem Wissen, dass Sie nicht alles glauben müssen, was Sie denken. Und glauben Sie tatsächlich nicht alles, was Sie denken!

    Arbeiten Sie daran, Ihr Selbstwertgefühl zu steigern und Ihr Selbstvertrauen zu stärken, während Sie die kleinen Erfolge, die Sie täglich erzielen, anerkennen und feiern. Mit der Zeit summieren sich diese Erfolge und helfen Ihnen, sich selbst in einem anderen Licht zu sehen.

    Das Endergebnis ist, dass Sie erkennen können, dass Sie schon immer viel besser waren, als Sie dachten, Sie werden mehr Gelegenheiten wahrnehmen und den Erfolg genießen, den Sie schon immer hatten.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Solutions4Business
    Herr Ulrich Kern
    Hauptstraße 19
    63768 Hösbach
    Deutschland

    fon ..: 0177 / 256 31 69
    web ..: https://ulrichkern.de
    email : info@ulrichkern.de

    Seit 2009 zeigt Ulrich Kern als Coach für Persönlichkeitsentwicklung eine hohe Bereitschaft und Fähigkeit, sich auf neue oder unvorhergesehene Situationen einzustellen und Ungewissheit zu tolerieren. In Seminaren und Workshops sowie im Coaching und in der Beratung ist Ulrich Kern in drei Kompetenzbereichen tätig: Im Bereich der persönlichen Kompetenz sind es die Schwerpunkte Selbstbewusstsein und Ausstrahlung, Selbstwahrnehmung, Authentizität und Stresstoleranz. Zum Feld soziale Kompetenz gehören die Themen Empathievermögen, Führungskompetenz, Verhandlungstechnik und Konfliktmanagement. Methodische Kompetenz beinhaltet Informationen verarbeiten, Kreativitätstechniken, Problemlösung und Entscheidungsfindung.

    Pressekontakt:

    Solutions4Business
    Herr Ulrich Kern
    Hauptstraße 19
    63768 Hösbach

    fon ..: 0177 / 256 31 69
    web ..: https://ulrichkern.de
    email : info@ulrichkern.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Seite verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen den Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Impostor Syndrom: Warum manche von uns an ihrer Kompetenz zweifeln

    wurde veröffentlicht auf dieser Content Seite am April 7, 2022 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 1 x angesehen