• Vancouver, Kanada, 20. September 2021 – Heliostar Metals Limited (TSX.V: HSTR, OTCQX: HSTXF, FWB: RGG) (Heliostar oder das Unternehmen) freut sich, die Ergebnisse aus den sechs weiteren RC-Bohrlöchern (Reverse Circulation/Umkehrspülverfahren) bekannt zu geben, die in der Erzgang-Zielzone Aquila im Großprojekt Unga in Alaska gebohrt wurden.

    Anhand dieser Ergebnisse kann sich Aquila als drittes Mineralisierungszentrum im Projekt Unga positionieren. Die Zielzone ist über eine Straße mit der Ressource SH-1 und der ehemaligen Mine Apollo verbunden und bietet somit einen bequemen Zugang für weitere kostengünstige Explorationen und möglicherweise auch Förderaktivitäten.

    Eckdaten
    – Durchschneidungen auf einer Länge von 475 Meter (m) mit nach Nordosten und in der Tiefe offener Mineralisierung
    – Aus geologischer Sicht kann nachgewiesen werden, dass diese oberflächennahe Mineralisierung nur die Spitze des Systems darstellt
    – Hochgradig mineralisierte Abschnitte innerhalb eines breiteren Mantels mit geringgradiger Goldmineralisierung ab Oberflächenniveau
    AQRC21-12:-1,77 g/t Gold auf 18,28 m ab 4,57 Meter (m) Tiefe, einschließlich
    – 3,44 g/t Gold auf 7,62 m ab 10,67 m Tiefe.
    AQRC21-13:-0,55 g/t Gold auf 41,15 m ab 1,52 m Tiefe, einschließlich
    – 5,95 g/t Gold auf 1,52 m ab 4,57 m Tiefe.

    Sämtliche Zahlenwerte wurden gerundet und die Mächtigkeiten entsprechen den gebohrten Längen. Die wahre Mächtigkeit der Mineralisierung wird auf 80-95 % geschätzt.

    Charles Funk, CEO von Heliostar, erklärt: Das Programm 2021 verläuft weiterhin erfolgreich und zeigt, dass die Ressource SH-1 nur eine von zahlreichen hochgradig mineralisierten Zielzonen in der Region Unga ist. Diese Ergebnisse bauen auf jenen auf, die Anfang September bei Aquila ermittelt wurden, und definieren eine neue Zone mit Durchschneidungen ab Oberflächenniveau, die für eine Erweiterung weit offen sind. Die systematische Exploration erweist sich als sehr erfolgreich bei der Erschließung der Ressourcen im Projekt Unga; weitere Untersuchungsergebnisse des diesjährigen Programms, wie etwa zu den Zielen im Bereich der Ressource SH-1 und der Mine Apollo, stehen noch aus. Die Planungsarbeiten für die Bohrungen bei Centennial im November und Dezember haben begonnen, nachdem in Teilbereichen des Projekts das ganze Jahr über Bohrungen absolviert werden können.

    Zielzone Aquila
    Die Zielzone Aquila umfasst Ausbisse von epithermalen Quarzgängen innerhalb des Erzgangkorridors Shumigan, der sich fünf Kilometer südwestlich der Ressource SH-1 befindet (384.000 Unzen Gold der vermuteten Kategorie mit 13,8 g/t Gold). Es handelt sich um eine von vier Zielzonen oberster Priorität im Projekt Unga (Abbildung 1), die unter 38 Zonen mit Mineralisierung, mineralisierten Aufschlüssen, historischen Ressourcen und/oder Anomalien ausgewählt wurden.

    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2021/61559/Heliostar200921_DEPRCOM.001.png

    Abbildung 1: Karte des Gebiets Unga mit Darstellung der Highlights zu Zielen höchster Priorität. Der Leser wird gewarnt, dass eine qualifizierte Person die Ressource in Centennial nicht unabhängig prüfen konnte, und Heliostar plant die Durchführung eines Explorationsprogramms bei Centennial, um die Gehalte und Mächtigkeiten der Mineralisierung bei diesen Aussichten zu bestimmen. Die SH-1-Ressource ist aktuell, und der Bericht Amended and Restated N.I. 43-101 Technical Report & Resource Estimate for the SH-1 Gold and Silver Deposit von W.T. Ellis vom 24. November 2020 nimmt auf diese Ressource Bezug. Der Bericht ist unter www.sedar.com verfügbar.

    Im Jahr 2021 wurden dreizehn RC-Bohrungen in der Zielzone Aquila durchteuft; alle haben den Erzgang Amethyst (Abbildung 2) durchteuft, der nunmehr eine anhand von Bohrungen definierte Mindeststreichlänge von 475 Meter aufweist. Zwei voneinander getrennte Zonen entlang des Erzgangs enthalten eine hochgradige Goldmineralisierung; beide stehen für eine Erweiterung durch nachfolgende Diamantbohrungen offen.

    Die neuen Ergebnisse stammen aus den Bohrlöchern AQRC21-12 und 13, die als Stepout-Bohrungen 80 Meter bzw. 120 Meter nordöstlich des Entdeckungsbohrlochs AQ20-01 (4,46 g/t Gold auf 3,6 m und 2,24 g/t Gold auf 17,37 m) niedergebracht wurden. Insgesamt definieren fünf Bohrlöcher eine durchgehend mineralisierte Zone, die mindestens 120 Meter lang ist und nordostwärts bzw. in der Tiefe noch nicht durch Bohrungen erkundet wurde und dort nach wie vor offen ist. An der Oberfläche entnommene Proben in nordöstlicher Richtung lieferten bis zu 30,8 g/t Gold; hier müssen noch Erkundungsbohrungen stattfinden.

    Heliostar hat sämtliche Bohrungen im Jahr 2021 in der Zielzone Aquila unter Einsatz des Umkehrspülverfahrens (RC) absolviert. Die bis dato tiefste Durchschneidung befindet sich nur 70 Meter unterhalb der Oberfläche. Die Mineralisierung ist in der Tiefe offen, und es ist zu hoffen, dass im Einfallen abwärts ein größeres Mineralisierungsfenster gefunden werden kann.

    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2021/61559/Heliostar200921_DEPRCOM.002.png

    Abbildung 2: Lageplan der Zielzone Aquila mit Ansicht der Erzgänge, der goldmineralisierten Gesteinssplitterproben und der Bohrlochstandorte. Die Übersichtskarte zeigt durchgehend mineralisierte Abschnitte in den Löchern AQ20-01, AQRC21-01, AQRC21-05, AQRC21-12 und AQRC21-13.

    Das Unternehmen nimmt an, dass mit den aktuellen Bohrungen nur die Spitze des Mineralisierungssystems erreicht wird. Der geologische Nachweis eines hohen Gold/Silber-Verhältnisses, eines hohen Edelmetall/Basismetall-Verhältnisses, die relative Höhenlage der Zielzone Aquila gegenüber der Ressource SH-1- und der Zielzone Apollo sowie die spezifischen Quarztexturen, die innerhalb der Erzgänge beobachtet wurden, lassen Rückschlüsse darauf zu, dass die Mineralisierung innerhalb des Systems relativ flach verläuft. Bei Apollo wurde die Mineralisierung in vertikaler Richtung auf 500 Meter definiert; die Bohrungen bei SH-1 sind auf eine hochgradige Goldmineralisierung gestoßen, die sich in vertikaler Richtung 250 Meter ausdehnt und in der Tiefe offen ist.

    Nach Ansicht der Geologen von Heliostar birgt die Zielzone Aquila hervorragendes Potenzial für eine Erweiterung.

    Es ist auch wichtig zu beachten, dass die Goldmineralisierung in nordöstlicher Richtung rund um die Bohrlöcher AQRC21-12 und 13 mächtiger wird, was darauf hindeutet, dass das Goldmineralisierungssystem in dieser Richtung eine stärkere Ausprägung haben könnte. Dieses Gebiet ist ein wichtiger Schnittpunkt des regional bedeutenden, nordostwärts verlaufenden Erzgangkorridors Shumagin mit mehreren ostwärts und westwärts verlaufenden Erzgängen. Schnittpunkte von Erzgängen bilden häufig die Grundlage für goldreiche Erzfälle innerhalb der Erzgänge, was in der Zielzone Aquila sehr wahrscheinlich der Fall sein dürfte.

    Ergebnistabelle
    Bohrloch Von Bis AbschniGold Silber
    tt

    (m) (m) (m) (g/t) (g/t)
    AQRC21-01* 60,96 68,58 7,62 2,45 4,61
    einschließl64,01 67,06 3,05 5,43 8,55
    ich

    einschließl65,53 67,06 1,53 9,91 14,75
    ich

    AQRC21-02 Keine bedeutenden Ergebnisse
    AQRC21-03* 89,92 91,44 1,52 0,66 2,57
    AQRC21-04 Keine bedeutenden Ergebnisse
    AQRC21-05* 13,72 15,24 1,52 0,96 0,56
    und 73,15 74,68 1,52 5,57 29,50
    AQRC21-06 Keine bedeutenden Ergebnisse
    AQRC21-07 Keine bedeutenden Ergebnisse
    AQRC21-08 Keine bedeutenden Ergebnisse
    AQRC21-09* 28,96 32,00 3,04 6,51 8,22
    einschließl30,48 32,00 1,52 12,5 11,7
    ich

    und 60,96 70,10 9,14 0,25 2,98
    AQRC21-10 Keine bedeutenden Ergebnisse
    AQRC21-11 Keine bedeutenden Ergebnisse
    AQRC21-12 4,57 22,86 18,29 1,77 3,28
    einschließl10,67 18,29 7,62 3,44 5,62
    ich

    einschließl15,24 16,76 1,52 5,84 10,55
    ich

    AQRC21-13 1,52 42,67 41,15 0,55 1,25
    einschließl4,57 6,10 1,52 5,95 4,41
    ich

    und 41,15 42,67 1,52 1,12 4,06
    einschließ
    lich

    Tabelle 1: Tabelle mit bedeutenden Durchschneidungen der Zielzone Aquila. Die wahre Mächtigkeit wird auf 70 – 95 % der Lochlängen geschätzt.* Kennzeichnet ein Loch, dessen Daten bereits veröffentlicht wurden.

    Qualitätskontrolle / Qualitätssicherung
    Die Bohrproben wurden in die Betriebsanlage von ALS Limited in Whitehorse (Yukon) gebracht; hier wurden die Proben aufbereitet und anschließend zur Analyse in das Labor von ALS in Nord-Vancouver transportiert. Die Betriebsanlagen von ALS in Whitehorse und Nord-Vancouver sind ISO/IEC 17025-zertifiziert. Die Analyse der Silber- und Basismetallwerte erfolgte über einen Aufschluss aus 4 Säuren und dem ICP-Verfahren (induktiv gekoppeltes Plasma); für die Analyse der Goldwerte wurden Aliquote von 30 g und 50 g einer Flammprobe mit Atomabsorptionsspektroskopie (AA) unterzogen. Ausreißer wurden anhand eines 50 g-Aliquots mit der Flammprobe und einem gravimetrischen Verfahren untersucht.

    Zur Probenkontrolle wurden zertifizierte Referenzproben, Duplikate und Leerproben systematisch dem Probenstrom beigefügt und im Rahmen der unternehmenseigenen Qualitätssicherung/Qualitätskontrolle analysiert.

    Qualifizierter Sachverständiger

    Die Veröffentlichung von technischen oder wissenschaftlichen Informationen in dieser Pressemitteilung wurde von Stewart Harris, P.Geo., Explorationsmanager des Unternehmens, geprüft und genehmigt. Herr Harris ist ein qualifizierter Sachverständiger im Sinne der Vorschrift National Instrument 43-101.

    Bohrloch Details

    ProspektiBohrlocRechtsweHochwertHöhenlaAzimut Neigung(°Gesamtti
    ons h rt ge (°) ) efe

    gebiet (m)
    Aquila AQRC21-394860 6117034 180 300 -45 137,2
    01

    AQRC21-394838 6117051 188 300 -45 158,5
    02

    AQRC21-394880 6117022 178 300 -45 131,1
    03

    AQRC21-394826 6117030 188 300 -45 70,1
    04

    AQRC21-394882 6117051 179 300 -45 100,6
    05

    AQRC21-394795 6116951 178 300 -45 100,6
    06

    AQRC21-394770 6116927 178 300 -45 91,4
    07

    AQRC21-394745 6116894 175 300 -45 70,1
    08

    AQRC21-394719 6116865 171 300 -45 70,1
    09

    AQRC21-394677 6116822 165 300 -45 76,2
    10

    AQRC21-394624 6116791 163 300 -45 91,4
    11

    AQRC21-394884 6117108 188 305 -45 100,6
    12

    AQRC21-394926 6117128 186 305 -45 70,1
    13
    Tabelle 2: Details zu den Aquila-Bohrlöchern. NAD83, Zone 4 Koordinatensystem.

    Über Heliostar Metals Ltd.

    Heliostar ist ein gut finanziertes Junior-Explorations- und -Erschließungsunternehmen mit einem Portfolio hochgradiger Goldprojekte in Alaska und Mexiko. Das Vorzeigeprojekt des Unternehmens ist das zu 100 % kontrollierte Goldprojekt Unga auf den Unga- und Popof-Inseln in Alaska. Das Projekt beherbergt eine epithermale Goldlagerstätte mit intermediärer Sulfidierung, die sich auf dem über beide Inseln erstreckenden 240 km2 großen Konzessionsgebiet im Bezirksmaßstab befindet. Zu den weiteren Zielen auf dem Konzessionsgebiet zählen porphyrische Kupfer-Gold-Ziele, Zielgebiete mit hoher Sulfidierung und epithermale Gänge mit intermediärer Sulfidierung.

    Zu den vorrangigen Zielen auf der Insel Unga zählen: SH-1 und Aquila, beide auf dem Shumagin-Trend, die ehemalige Mine Apollo-Sitka, die Alaskas erste Untertagegoldmine war, und das Gold-Kupfer-Porphyr-Prospektionsgebiet Zachary Bay.

    Die Goldmineralisierung in der Centennial Zone befindet sich auf der benachbarten Insel Popof, nur vier Kilometer von der Infrastruktur und den Dienstleistungen in Sand Point entfernt.

    In Mexiko besitzt das Unternehmen sämtliche Anteile an drei sich in der Frühphase befindlicher epithermalen Projekte in Sonora, die für Gold und Silber stark höffig sind. Cumaro ist Teil des Bezsirks El Picacho, während die Oso Negro und La Lola Projekte in einem frühen Entwicklungsstadium sind, die als höffig für eine epithermale Gold-Silber-Mineralisierung gelten.

    Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

    Charles Funk
    Chief Executive Officer
    Heliostar Metals Limited
    E-Mail: charles.funk@heliostarmetals.com

    Rob Grey
    Investor Relations Manager
    Heliostar Metals Limited
    Tel: +1 778 357 1313
    E-Mail: rob.grey@heliostarmetals.com

    Die TSX Venture Exchange und ihre Regulierungsorgane (in den Statuten der TSX Venture Exchange als Regulation Services Provider bezeichnet) übernehmen keine Verantwortung für die Angemessenheit oder Richtigkeit dieser Mitteilung.

    Zukunftsgerichtete Informationen. Diese Mitteilung enthält bestimmte Aussagen, die als zukunftsgerichtete Aussagen bezeichnet werden können. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die keine historischen Fakten darstellen und im Allgemeinen, aber nicht immer, durch die Wörter erwartet, plant, nimmt an, glaubt, beabsichtigt, schätzt, prognostiziert, potenziell und ähnliche Ausdrücke bzw. Aussagen gekennzeichnet sind, wonach Ereignisse oder Bedingungen eintreten würden, könnten oder sollten. Zukunftsgerichtete Aussagen in dieser Pressemitteilung beinhalten Heliostars Pläne, die aggressive Exploration bei Unga im Jahr 2021 fortzusetzen; sein Ziel, eine Ressource von mehr als einer Million Unzen zu definieren; seinen Plan, die Infill-Bohrungen fortzusetzen, um in die Tiefe zu expandieren, wo das System noch offen ist; und seine Überzeugung, dass das Prospektionsgebiet SH-1 beträchtliches Potenzial für eine Expansion aufweist. Obwohl Heliostar der Ansicht ist, dass die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck gebrachten Erwartungen auf vernünftigen Annahmen beruhen, sind solche Aussagen keine Garantie für zukünftige Leistungen und die tatsächlichen Ergebnisse können wesentlich von jenen in den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von jenen in den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen, zählen Marktpreise, Ausbeutungs- und Explorationserfolge, das Wetter, die fortgesetzte Verfügbarkeit von Kapital und Finanzierung sowie die allgemeine Wirtschafts-, Markt- oder Geschäftslage. Investoren werden darauf hingewiesen, dass solche Aussagen keine Garantie für zukünftige Leistungen sind und die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen wesentlich von jenen abweichen können, die in den zukunftsgerichteten Aussagen prognostiziert wurden. Zukunftsgerichtete Aussagen beruhen auf den Überzeugungen, Einschätzungen und Meinungen des Managements des Unternehmens zu dem Zeitpunkt, an dem die Aussagen gemacht werden. Sofern nicht durch geltende Wertpapiergesetze vorgeschrieben, ist das Unternehmen nicht verpflichtet, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, falls sich die Überzeugungen, Schätzungen oder Meinungen des Managements oder andere Faktoren ändern sollten.

    Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Heliostar Metals Ltd.
    Sheryl Elsdon
    700 – 1090 West Georgia Street
    V6E 3V7 Vancouver, BC
    Kanada

    email : se@mcleodwilliams.com

    Pressekontakt:

    Heliostar Metals Ltd.
    Sheryl Elsdon
    700 – 1090 West Georgia Street
    V6E 3V7 Vancouver, BC

    email : se@mcleodwilliams.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Seite verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen den Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Heliostar erweitert Entdeckung Aquila im Projekt Unga in Alaska dank einer Reihe neuer Durchschneidungen ab Oberfläche auf 475 Meter

    wurde veröffentlicht auf dieser Content Seite am September 20, 2021 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 1 x angesehen