• Frisches Obst und Gemüse verzehren viele Menschen nicht nur wegen dem guten Geschmack. Vielmehr trägt zu deren großen Beliebtheit auch die Rolle als wichtige Quelle für lebenswichtige Vitamine und Mineralstoffe bei. Das große Manko dabei: Es handelt sich um verderbliche Produkte. Für den Erhalt ist deshalb ein koordiniertes Vorgehen von Erzeugern, Lagerbetreibern, Verarbeitern und Einzelhändlern erforderlich. Richtig überzeugend funktioniert diese Kette jedoch nicht. So kommt es alleine in Deutschland jedes Jahr zur Verschwendung von rund 12 Millionen Tonnen Lebensmittel.

    Um Obst und Gemüse möglichst lange haltbar zu machen, werden diese vor als auch nach der Ernte diversen Behandlungsformen unterzogen. Zum Einsatz kommen dabei Pestizide. Das sind Pflanzenschutzmittel wie Herbizide (gegen Pflanzen), Fungizide (gegen Pilzbefall) und Insektizide (gegen Insekten). Mittels chemischer Substanzen werden dabei als schädlich für den Ernteerfolg geltende Pflanzen und Lebewesen zerstört.

    Berechnungen zufolge kommt es in Deutschland jährlich zum Verkauf von 27.000 bis 35.000 Tonnen Pestizidwirkstoffen. Die größten Anbieter sind Konzerne wie Bayer (ISIN: DE000BAY0017), Syngenta, BASF (ISIN: DE000BASF111), FMC Corp. (ISIN: US3024913036) oder Corteva (ISIN: US22052L1044).

    Auch nach der Ernte erfolgt häufig eine Nachbehandlung mit Agrarchemikalien. Das dient der Bekämpfung von Schädlings- und Krankheitsproblemen bei Transport und Lagerung. Immer häufiger zum Einsatz kommen auch auf Lebensmitteloberflächen aufgetragene essbare Beschichtungen. Diese löslichen Formulierungen sollen die Migration von Feuchtigkeit, Sauerstoff und gelösten Stoffen verhindern.

    Jedoch: insbesondere Früchte sind wegen ihres hohen Wassergehalts von 80 % – 90 % sehr verderblich. Das fördert die Anfälligkeit für ein schnelles Wachstum von Mikroorganismen. Alle das wiederum trägt zu Nachernteverlusten von etwa 25 % -30 % bei Obst und Gemüse bei.

    Grüne Behandlungsmethode verlängert Haltbarkeit und Frische von Lebensmitteln

    Viele Nachbehandlungsmethoden bei Obst und Gemüse sind nachteilig für die Umwelt & menschliche Gesundheit. Das bringt Save Foods Inc. (ISIN: US80512Q3039) ins Spiel. Hat sich das Unternehmen doch der Bereitstellung integrierter Lösungen zur Verringerung von Lebensmittelabfällen sowie zur Verbesserung von Sicherheit, Frische und Qualität verschrieben.

    Die grüne Behandlungsmethode von Save Foods gilt als wirksame Alternative zu chemischen Fungiziden und verlängert die Haltbarkeit und Frische von Lebensmitteln. Zudem sind die Produkte einfach zu implementieren und vielseitig einsetzbar.

    Die offerierten Lösungen basieren auf einer geschützten Kombination von Lebensmittelsäuren, die im Zusammenspiel mit bestimmten Arten von Desinfektionsmitteln und Fungiziden in niedrigen Konzentrationen eine synergistische Wirkung haben. Sie beugen sowohl pflanzlichen als auch menschlichen Krankheitserregern vor und machen die behandelten Früchte sicherer für den Verzehr.

    Diese Blaubeeren wurden zur gleichen Zeit gekauft, aber nur die rechts wurden von Save Foods behandelt
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/67001/Reuter_SaveFoods_100822_DEPRcom.001.png

    Quelle: Save Foods

    Save Foods bietet umweltfreundliche Produkte an, welche die derzeit verwendeten gefährlichen Chemikalien effizient ersetzen und sowohl die Lebensmittelverschwendung reduzieren als auch die Lebensmittelsicherheit verbessern können, so das Management von Save Foods

    Save Foods hat jüngst beeindruckende Ergebnisse beim Verlängern der Haltbarkeit von Erdbeeren und Himbeeren erzielt. Auch der Einsatz von Save Foods-Produkten bereits kurz vor der Ernte zur weiteren Reduzierung von Pestizid-Rückständen ist ein weiteres Einsatzgebiet.

    An der Börse stößt die Aktie angesichts der guten Aussichten in diesem Jahr auf immer mehr Interesse. Der Aktienkurs konnte in den vergangenen 4 Wochen kräftig zulegen.

    Möchten Sie auf dem Laufenden gehalten werden über interessante Nebenwerte-Aktien? Dann lassen Sie sich in unseren kostenlosen Verteiler eintragen mit dem Stichwort: Nebenwerte. Einfach per Email an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu

    Disclaimer/Risikohinweis

    Interessenkonflikte: Mit Save Foods existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Save Foods. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Der Artikel kann im Vorfeld der Veröffentlichung Save Foods vorgelegt worden sein. Dies dient der Gewährleistung korrekter Unternehmensangaben.

    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Informationen zu den Unternehmensrisiken können der Investor Relations-Webseite von Save Foods abgerufen werden: savefoods.co/#investor

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Verfasste Artikel können vor der Veröffentlichung Save Foods vorgelegt worden sein, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

    Aktien von Save Foods können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

    Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    +49 (0) 69 1532 5857
    www.dr-reuter.eu

    Für Fragen bitte Nachricht an ereuter@dr-reuter.eu

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    Deutschland

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Pressekontakt:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt

    email : ereuter@dr-reuter.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Seite verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen den Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Dr. Reuter Investor Relations: Obst und Gemüse: viele Behandlungsmethoden & Probleme – die Lösungen von Save Foods bieten eine wirksame Alternative

    wurde veröffentlicht auf dieser Content Seite am August 10, 2022 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 1 x angesehen