• Die in den Bohrkernen aller sechs Bohrlöcher festgestellte Alteration und Mineralisierung deutet darauf hin, dass wir möglicherweise den Rand eines neuen Porphyr-Kupfer-Gold-Systems in British Columbia erbohrt haben, sagt George Sookochoff, Chief Executive Officer. Wir beginnen gerade erst, das unerkannte Potenzial des Porphyr-Projekts CBC zu erschließen.

    Eckdaten

    – Das Konzessionsgebiet CBC befindet sich im Quesnel-Terran, einer geologischen Formation, die mehrere große Kupfer-Gold-Porphyr-Lagerstätten wie Copper Mountain, Afton, Highland Valley und Mount Milligan beherbergt.
    – Das 2.304 Meter lange Bohrprogramm bestätigt eine porphyrische Alteration, Erzgangbildung und Mineralisierung auf einem ersten Gebiet von 1.300 mal 900 Metern.
    – In allen sechs Bohrlöchern wurde eine ausgedehnte propylitische Alteration (Chlorit, Epidot, Albit und Karbonat) festgestellt. Wie bei den meisten porphyrischen Lagerstättentypen bilden sich große propylitische Alterationen als Höfe um den Kern der porphyrischen Lagerstätten.
    – Ausgedehnte Pyritmineralisierung (bis zu 20 %). Pyrithöfe sind ein weiterer wichtiger Vektor, der zur Lokalisierung eines möglichen Porphyrkerns beiträgt.
    – In den Bohrlöchern CBC-22-01, 02, 03 und 05 dominierte eine propylitische Alteration mit lokalisierter Skarn-Alteration, die fern von einer möglichen Wärmequelle liegt, wie sie andernorts für porphyrische Mineralisierungen bekannt ist.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/66724/BelmontIdentifiesNewPorphyryMineralization_DE_PRcom.001.png

    Querschnitt einer Porphyr-Kupfer-Lagerstätte mit idealisierter Alterationszonenbildung (nach Lowell und Guilbert, 1970).

    – Skarnparagenesen, die in unterschiedlicher Weise Epidot-Magnetit-Granat-Chlorit-Hämatit-Karbonat-Quarz mit Pyrit enthalten. Kupfer-Skarn-Lagerstätten kommen in der Nähe vieler Porphyr-Kupfer-Wirts-Intrusionen vor, die in karbonathaltige Einheiten eingedrungen sind (Einaudi und andere, 1981), und Skarn-Mineral-Zonenmuster können bei der Suche nach einer potenziell damit verbundenen Porphyr-Kupfer-Lagerstätte hilfreich sein (Meinert und andere, 2005).
    – Die Bohrlöcher CBC-22-04 und 06 zeigten eine zunehmende Pyrit-Pyrrhotin-Mineralisierung zusammen mit Quarz, Serizit und anderen Tonmineral-Alterationen. In diesen Löchern wurde auch ein erhöhter Molybdängehalt festgestellt. Dies deutet auf einen leichten Anstieg der Temperatur der hydrothermalen Fluide hin, einhergehend mit einem Übergang von der propylitischen und lokalisierten Skarn-Alteration, die andernorts beobachtet wurde, zu einer schwachen phyllischen Alteration hier.
    – Die Geophysik liefert weitere Vektoren, die auf einen möglichen Porphyrkern hinweisen.

    Vancouver, British Columbia, Kanada, 14. Juli 2022; Belmont Resources Inc. (Belmont), (oder das Unternehmen), (TSX.V: BEA; FWB: L3L2) freut sich bekannt zu geben, dass es dem Unternehmen mit dem Phase-I-Bohrprogramm 2022 auf dem zu 100 % unternehmenseigenen Cu-Au-Konzessionsgebiet Come By Chance (CBC) im Süden von British Columbia gelungen ist, ein potenzielles Kupfer-Gold-Porphyr-System weiter abzugrenzen.

    Das Phase-I-Programm umfasste 6 Diamantbohrlöcher über insgesamt 2.304 Meter. Das Programm zielte auf Bereiche mit Anomalien der Magnetfeldstärke, der Wiederaufladbarkeit und des spezifischen Widerstands innerhalb der Ziele Betts, Lady M und Iron Chief auf dem Konzessionsgebiet CBC ab, wobei die Ziele mithilfe bekannter Oberflächenvorkommen genauer abgegrenzt wurden, sofern verfügbar.

    Zusammenfassung der Bohrlöcher

    CBC-22-01
    Siehe Bohrabschnitt aus CBC-22-02

    Dieses Bohrloch zielte auf einen Bereich ab, der einen Übergang von einer hohen zu einer niedrigen Magnetfeldstärke sowie eine hohe Wiederaufladbarkeit und einen niedrigen spezifischen Widerstand aufweist. Die vorherrschende Lithologie war ein feinkörniger vulkanischer Tuffstein, wobei die Alteration von einer propylitischen Paragenese mit durchdringender Chloritisierung und ungleichmäßigen Epidotbändern dominiert wurde. Verallgemeinert kann die Mineralisierung als geringfügige, aber allgegenwärtige pyritische Erzschnüre und Einsprengungen mit seltenem Chalkopyrit in Quarz-Pyrit-Gängen beschrieben werden. Die vielversprechendste Mineralisierung befand sich in einer Tiefe von etwa 106-120 m und umfasste mehrere lose Bänder und Erzgänge mit grobkörnigem Pyrit-Magnetit-Chalkopyrit, die mit Quarzgängen und lokalem geflutetem Siliziumdioxid in Verbindung stehen (Abb. 3).
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/66724/BelmontIdentifiesNewPorphyryMineralization_DE_PRcom.002.jpeg

    Abbildung 2. Pyrit-Magnetit-Chalkopyrit-Quarzgänge (CBC-22-01; 113,8 m).
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/66724/BelmontIdentifiesNewPorphyryMineralization_DE_PRcom.003.jpeg

    Abbildung 3. Rußige Pyritablagerungen in schwammigem Siliziumdioxid-Karbonat und gebleichtem Nebengestein (CBC-22-01; 186,85 m).

    CBC-22-02
    Siehe Bohrabschnitt aus CBC-22-02

    Dieses Bohrloch wurde in der Nähe eines linearen magnetischen Trends und in einem Gebiet mit hoher Wiederaufladbarkeit und hohem spezifischen Widerstand südlich der historischen Abbaustätten Betts niedergebracht. Die vorherrschende Lithologie war ein feinkörniger vulkanischer Tuffstein, der von kleineren augitisch-phyrischen Strömen und lokal klastischem Vulkangestein unterbrochen wurde. Die Alteration wurde von einer propylitischen Paragenese mit durchdringender Chloritisierung und ungleichmäßigen Epidotbändern dominiert. Die Mineralisierung war nicht so ausgeprägt wie in CBC-22-01.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/66724/BelmontIdentifiesNewPorphyryMineralization_DE_PRcom.004.jpeg

    Abbildung 4. Gebleichte pyritische Erzgänge und Brekzien (CBC-22-02; 74,18 m).
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/66724/BelmontIdentifiesNewPorphyryMineralization_DE_PRcom.005.jpeg

    Abbildung 5. Quarz-Pyrit-Chalkopyrit-Erzgang (CBC-22-02; 197,93 m).
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/66724/BelmontIdentifiesNewPorphyryMineralization_DE_PRcom.006.jpeg

    Abbildung 6. Pyrit und geringfügiges Magnetitband (CBC-22-02; 436,87 m).

    CBC-22-03
    Siehe Bohrabschnitt aus CBC-22-03

    Dieses Bohrloch zielte auf ein Tief der Magnetfeldstärke und einen Bereich mit hoher Wiederaufladbarkeit ab; es wurde südöstlich der historischen Abbaustätten Betts niedergebracht. Die vorherrschenden Lithologien waren feinkörnige Tuffsteine und Kalksteine, wobei die Tuffe Klasten auf größeren Abschnitten aufwiesen und diese Klasten größer waren als in den beiden vorangegangenen Bohrungen. Die Kalksteine weisen stellenweise ausgeprägte Alterationen auf bis zu 19 Metern und Skarn-Paragenesen auf, darunter Epidot-Magnetit-Granat-Chlorit-Hämatit-Karbonat-Quarz mit Pyrit und Spuren von Chalkopyrit.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/66724/BelmontIdentifiesNewPorphyryMineralization_DE_PRcom.007.png

    Abbildung 7. Pyritisch verkieselter Rand von Skarn in Kalkstein (CBC-22-03; 118,2 m).
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/66724/BelmontIdentifiesNewPorphyryMineralization_DE_PRcom.008.jpeg

    Abbildung 8. Skarnalteration mit Pyrit und Spuren von Chalkopyrit (CBC-22-03; 136,5 m).
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/66724/BelmontIdentifiesNewPorphyryMineralization_DE_PRcom.009.jpeg

    Abbildung 9. Quarz-Pyrit-Challopyrit-Erzgang (CBC-22-03; 413,5 m).

    CBC-22-04
    Siehe Bohrabschnitt aus CBC-22-04

    Dieses Bohrloch zielte auf Tiefs der Magnetfeldstärke und des spezifischen Widerstands sowie einen Bereich mit einer hohen Wiederaufladbarkeit und eine Au-Bodenanomalie ab. Die Beschaffenheit der tuffhaltigen Gesteine ist relativ variabel; sie sind insgesamt relativ klastisch und gebrochen, einschließlich mehrerer Abschnitte mit plagioklas-phyrischen Kristalltuffen, die aufgrund ihrer nicht alterierten Kontakte und der gelegentlichen Einbettung mit anderen vulkanischen Einheiten als intrusive Einheit ausgeschlossen werden. Die durchdringende Hintergrund-Chloritisierung und der ungleichmäßige Epidot sind in der Nähe von Intrusionskontakten und Scherungen sowie den üblichen Quarz-Karbonat-Ton-Brekzienfüllungen und Flutungen stellenweise gebleicht. Diese Quarz-Karbonat-Ton-Zonen können mehr als 20 m lang sein und werden von Pyrrhotin-Pyrit-Einsprengungen und Brekzienfüllungen mit Spuren von Chalkopyrit begleitet, die lokal mehr als 10-20 % Pyrit enthalten.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/66724/BelmontIdentifiesNewPorphyryMineralization_DE_PRcom.010.png

    Abbildung 10. Quarz-Karbonat mit hohem Pyrrhotingehalt, weniger Pyrit und Spuren von Chalkopyrit (CBC-22-04; 13,15 m).
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/66724/BelmontIdentifiesNewPorphyryMineralization_DE_PRcom.011.png

    Abbildung 11. Pyritische Quarz-Karbonat-Brekzie (CBC-22-04; 379,85 m).

    CBC-22-05
    Siehe Bohrabschnitt aus CBC-22-05

    Dieses Bohrloch zielte auf eine nach Nordnordwesten verlaufende magnetische Anomalie und einen kartierten, nach Nordosten verlaufenden monzonitischen Intrusionsgang sowie auf die historischen Abbaustätten Iron Chief ab. Bei den Lithologien handelt es sich größtenteils um variable kristallreiche und fragmentierte Tuffe mit geringem Kalksteinanteil. Die propylitische Alteration umfasst eine durchdringende Chloritisierung und ungleichmäßigen Epidot in Vulkangestein sowie schwachen bis mäßigen Chlorit-Epidot in den Intrusionen; in der Nähe von Intrusionskontakten oder Scherungen kann eine mäßige bis starke Bleichung auftreten. Abgesehen von einem 9 m langen Abschnitt im oberen Teil des Bohrlochs, der ähnliche sulfidische Quarz-Karbonat-Ton-Brekzien wie in CBC-22-04 enthält, ähnelt die Mineralisierung insgesamt jener in CBC-22-01 und -02.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/66724/BelmontIdentifiesNewPorphyryMineralization_DE_PRcom.012.png

    Abbildung 12. Quarz-Pyrite-Magnetit-Chalkopyrit-Chlorit-Erzgang (CBC-22-05; 289,9 m).
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/66724/BelmontIdentifiesNewPorphyryMineralization_DE_PRcom.013.png

    Abbildung 13. Freigelegte Quarz-Pyrit-Chalkopyrit-Erzschnur in plagioklas-phyrischem Tuffstein (CBC-22-05; 229,59 m).
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/66724/BelmontIdentifiesNewPorphyryMineralization_DE_PRcom.014.png

    Abbildung 14. Quarz-Pyrit-Chalkopyrit-Erzgang mit kurzblättrigem Hämatit und gebleichtem Salband (CBC-22-05; 327,75 m).

    CBC-22-06
    Siehe Bohrabschnitt aus CBC-22-06

    Dieses Bohrloch zielte auf dieselben Tiefs der Magnetfeldstärke und des spezifischen Widerstands sowie einen Bereich mit hoher Wiederaufladbarkeit wie CBC-22-04 ab, jedoch von der Bohrplatte von CBC-22-05 aus, die südöstlich von CBC-22-04 liegt. Die vorherrschende Lithologie war wieder tuffhaltiges Vulkangestein und untergeordneter Kalkstein. Andere Lithologien umfassen relativ augitreichen magnetischen Diorit (der sich offenbar von dem Magnetit-Diorit früherer Bohrungen unterscheidet) auf 39 m und einen feinkörnigen Kristalltuff oder vulkanischen Sandstein, in dem feine Ablagerungsschichten erhalten sind (26 m). Die lithologische Komplexität in den gemischten Vulkangesteinen nahm im Allgemeinen mit größerer Tiefe im Bohrloch zu. Bei der propylitischen Alteration handelt es sich überwiegend um Chlorit und Epidot mit lokaler Bleichung in der Nähe einiger Scherungen und Brekzien; der Diorit enthält breite Bereiche mit schwacher bis mäßiger Bleichung und Serizitisierung. Die beste Mineralisierung ähnelte dem mit Brekzien in Zusammenhang stehenden Pyrrhotin-Pyrit in CBC-22-04, obwohl sie hier relativ pyrithaltig ist und weniger Pyrrhotin und Chalkopyrit enthält.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/66724/BelmontIdentifiesNewPorphyryMineralization_DE_PRcom.015.png

    Abbildung 15. Molybdänit und Pyrit in Quarz-Karbonat-Brekzie (CBC-22-06; 155,86 m).
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/66724/BelmontIdentifiesNewPorphyryMineralization_DE_PRcom.016.png

    Abbildung 16. Rhodochrosit und Pyrit in Quarz-Karbonat-Brekzie (CBC-22-06; 149,3 m).
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/66724/BelmontIdentifiesNewPorphyryMineralization_DE_PRcom.017.png

    Abbildung 17. Kolloformer Pyrit in Quarz-Karbonat-Brekzie (CBC-22-06; 220,5 m).

    Geophysik
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/66724/BelmontIdentifiesNewPorphyryMineralization_DE_PRcom.018.png

    Die systematische Modellierung der geophysikalischen Daten aus den Jahren 2010/2011 hat interessante Merkmale in Bezug auf die magnetische Gesamtintensität, die scheinbare Leitfähigkeit und den spezifischen Widerstand aufgezeigt, einschließlich der Übereinstimmung eines Übergangs von einer niedrigen zu einer hohen Magnetfeldstärke, der als Magnetitzerstörung interpretiert wird, mit einem niedrigen spezifischen Widerstands, der eine Alteration oder eine verborgene Intrusion darstellen könnte, und einer hohen scheinbaren Leitfähigkeit, die das Vorhandensein von Sulfidmineralen in Verbindung mit einer Alteration oder Mineralisierung darstellen könnte. Zusammengenommen werden diese geophysikalischen Merkmale als vorrangige Anomalie und als potenzielle neue Bohrziele betrachtet.

    Bohrergebnisse

    Die Bohrungen in der äußeren propylitischen Alterationszone des Konzessionsgebiets CBC ergaben minimale Kupfergehalte, was jedoch bei Kupfer-Gold-Porphyren nicht ungewöhnlich ist, bei denen die Kupfer-Gold-Mineralisierung in erster Linie im kalihaltigen Kern und in der darüber liegenden phyllischen Zone vorkommt, wobei der Kupfergehalt und die Intensität der Alteration nach außen hin abnehmen.

    Zusammenfassung

    Das Phase-I-Bohrprogramm bei CBC war insofern sehr wichtig, als die Ergebnisse ein Kupfer-Gold-Porphyr-Modell weiter unterstützen.

    1. Die Entdeckung bedeutender Abschnitte mit propylitischer Alteration zeigt uns, wo wir uns in den verschiedenen Zonen eines Kupfer-Porphyr-Systems befinden, d.h. propylitisch, phyllisch oder kalihaltig.
    2. Außerdem stehen bedeutende Mengen an Chlorit, Epidot und Karbonaten mit der propylitischen Alteration in Verbindung, was ebenfalls sehr wichtig ist, um die Position in den Porphyrzonen zu bestätigen.
    3. Es wurden zahlreiche Zonen mit Pyritanreicherung festgestellt, die für Kupferporphyre typisch sind. Diese Tatsache erklärt die hohe Wiederaufladbarkeit bei der IP-Messung. Aus den IP-Wiederaufladbarkeitsergebnissen geht auch hervor, dass es eine Anomalie mit hoher Ladung gibt, die das Zentrum des Konzessionsgebiets umgibt, bei der es sich möglicherweise um einen Pyrithof um einen Porphyrkern handelt. Das Bohrloch CBC 22-04 enthielt bis zu 20 % Pyrit, was darauf hindeutet, dass sich das Bohrloch in der Nähe der phyllischen Zone des Systems befinden könnte.
    4. In diesen Löchern wurde auch ein erhöhter Molybdängehalt festgestellt. Dies deutet auf einen leichten Anstieg der Temperatur der hydrothermalen Fluide hin, einhergehend mit einem Übergang von der andernorts beobachteten propylitischen und lokalisierten Skarn-Alteration zu einer schwachen phyllischen Alteration.
    5. Lokalisierte Skarn-Alteration, die sich in der Nähe einer möglichen Wärmequelle befindet, wie sie andernorts für porphyrartige Mineralisierungen bekannt ist.
    6. Die Kupfergehalte waren durchweg sehr niedrig (0,01 % – 0,65 %), was zunächst enttäuschend war. Nachdem wir jedoch verstanden hatten, dass sich die Bohrungen in der propylitischen Alterationszone befanden, wurde deutlich, dass die niedrigen Gehalte in diesem Gebiet normal sind. Die Kupfer- und Goldmineralisierung ist in der Regel hauptsächlich mit der Kalium-Alterationszone des Porphyrsystems verbunden, während die periphere propylitische Alterationszone kupferarm ist.

    Durch die ursprünglichen geologischen Kartierungen, die geophysikalischen Messungen und nun die ersten Bohrungen haben wir eine beträchtliche Menge an Wissen und ein viel besseres Verständnis des Projekts CBC gewonnen. Wir werden die gründliche Prüfung aller Daten fortsetzen, diese in ein 3D-Modell einpflegen und mit der Auswahl neuer Ziele für ein Phase-II-Bohrprogramm im Spätherbst 2022 beginnen.

    Phase-II-Bohrprogramm

    Belmont führt die Bohrergebnisse mit den geophysikalischen Daten aus dem Jahr 2021 sowie mit detaillierteren Kartierungen zusammen, um die Ausrichtung auf den Kern des Porphyrsystems zu unterstützen. Die Bohrungen sind für den Spätherbst geplant.

    Das Konzessionsgebiet CBC liegt in der Nähe von Infrastruktureinrichtungen (10 Minuten von der Innenstadt von Grand Forks, B.C.) und ist das ganze Jahr über zugänglich. Belmont verfügt über eine 5-jährige Bohrgenehmigung für das Konzessionsgebiet CBC.

    Über das Projekt Come By Chance
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/66724/BelmontIdentifiesNewPorphyryMineralization_DE_PRcom.019.jpeg

    Das Konzessionsgebiet CBC befindet sich im Quesnel-Terran, einer geologischen Formation, die mehrere große Kupfer-Gold-Porphyr-Lagerstätten wie Copper Mountain, Afton, Highland Valley und Mount Milligan beherbergt.

    Das Konzessionsgebiet liegt im Bergbaugebiet Greenwood, das als eines der Gebiete mit der höchsten Konzentration an ehemals produzierenden Minen in Nordamerika gilt.

    Obwohl die Mine Phoenix der Hauptproduzent war, wurden auch in einigen der kleineren Minen aus einer Reihe von verschiedenen Lagerstätten gefördert. Von 1900 bis 1975 betrug die Produktion aus diesen 26 Hauptminen über 600 Millionen Pfund Kupfer und 1,4 Millionen Unzen Gold (Church, 1986).

    Das Konzessionsgebiet enthält mineralisierte Skarne und epithermale Zonen, die möglicherweise mit einer verborgenen Porphyr-Intrusion mit Kupfer-/Goldmineralisierung in Verbindung stehen.

    Über Belmont Resources
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/66724/BelmontIdentifiesNewPorphyryMineralization_DE_PRcom.020.jpeg

    Belmont Resources hat ein Portfolio an äußerst aussichtsreichen Kupfer-Gold-Lithium- und Uranprojekten in den kanadischen Provinzen British Columbia und Saskatchewan sowie in den US-Bundesstaaten Washington und Nevada zusammengestellt. Zu seinem Besitz gehören die Projekte Come By Chance (CBC), Athelstan-Jackpot (AJ) und Pathfinder, die sich im produktiven Bergbaurevier Greenwood im Süden von British Columbia befinden, das Uranprojekt Crackingstone im uranreichen Athabaska-Becken im Norden von Saskatchewan, die Kupfer-Gold-Mine Lone Star im mineralienreichen Bergbaurevier Republic im Norden des US-Bundesstaates Washington und das Lithiumprojekt Kibby Basin, 60 Kilometer nördlich des lithiumreichen Clayton Valley-Beckens.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/66724/BelmontIdentifiesNewPorphyryMineralization_DE_PRcom.021.png

    Das Projektportfolio von Belmont beinhaltet folgende Konzessionsgebiete:
    – Athelstan-Jackpot, B.C. – * Gold-Silber-Minen
    – Come By Chance, B.C. – * Kupfer-Gold-Mine
    – Lone Star, Washington – * Kupfer-Gold-Mine
    – Pathfinder, B.C. – * Gold-Silber-Minen
    – Kibby Basin, Nevada – Lithium
    – Crackingstone, Sask. – Uran
    * ehemals produzierende Mine

    Bekanntmachung gemäß NI 43-101

    Die technischen Informationen in dieser Pressemeldung wurden in Übereinstimmung mit den kanadischen behördlichen Bestimmungen gemäß National Instrument 43-101 erstellt und von Laurence Sookochoff, P.Eng., geprüft und genehmigt. Herr Sookochoff ist ein Director von Belmont Resources Inc.

    FÜR DAS BOARD OF DIRECTORS:
    George Sookochoff

    George Sookochoff, CEO/President
    Tel: 604-505-4061
    E-Mail: george@belmontresources.com
    Website: www.BelmontResources.com

    Wir bemühen uns um das Safe-Harbor-Zertifikat. Die TSX Venture Exchange und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der TSX Venture Exchange als Regulation Services Provider bezeichnet) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Pressemeldung. Die TSX Venture Exchange hat die hierin enthaltenen Informationen weder genehmigt noch abgelehnt.

    Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Belmont Resources Inc
    George Sookochoff
    625 Howe St #600
    V6C 2T6 Vancouver, BC
    Kanada

    email : georgel@belmontresources.com

    Pressekontakt:

    Belmont Resources Inc
    George Sookochoff
    625 Howe St #600
    V6C 2T6 Vancouver, BC

    email : georgel@belmontresources.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Seite verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen den Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Belmont identifiziert im Zuge des ersten Bohrprogramms auf dem Projekt CBC (British Columbia) eine neue Porphyr-Mineralisierung

    wurde veröffentlicht auf dieser Content Seite am Juli 18, 2022 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 1 x angesehen