• Multiorganunterstützung mit geringer Invasivität, wie das ADVOS-Verfahren der Münchner Firma ADVITOS, könnte ein vielversprechender Ansatz für schwerkranke Patienten mit Organfunktionsstörungen sein.

    BildPatienten mit schwerem Multiorganversagen aufgrund von COVID-19 wurden am Münchner Universitätsklinikum rechts der Isar mit dem ADVOS (ADVanced Organ Support) -Gerät behandelt und ein erster Fall wurde ausführlich berichtet. Das Team um Prof. Dr. med. Wolfgang Huber erachtet eine Multiorganunterstützung mit geringer Invasivität als einen vielversprechenden Ansatz für schwerkranke Patienten mit Organfunktionsstörungen.

    Patienten mit schwerem COVID-19 entwickeln ein Lungenversagen und benötigen eine Sauerstoffversorgung, die häufig auf Intensivstationen durchgeführt wird. Zu den weiteren Folgekrankheiten gehören das akute Atemnotsyndrom (ARDS), hämodynamische Störungen und Schock. Die anschließende Multiorgandysfunktion und -versagen ist die Haupttodesursache bei Coronavirus-Infektionen.

    Das multidisziplinäre Team um Prof. Dr. med. Wolfgang Huber berichtet über ihren ersten Fall von schwerem COVID-19, der mit der ADVOS (ADVanced Organ Support) -Therapie behandelt wurde. Zusätzlich zur angewandten medizinischen Versorgung wurde der Patient mit dem ADVOS multi Gerät behandelt – einer Multiorganunterstützungstherapie, die auf einer Blutreinigung für Leber, Lunge und Nieren und einer raschen Korrektur von Störungen des Säure-Basen-Gleichgewichts, einschließlich CO2-Entfernung, basiert.

    Während der kontinuierlichen Behandlung mit der ADVOS-Therapie zeigte der Patient eine spürbare Verbesserung der Kreislaufparameter im Vergleich zum Ausgangswert. Dies veranlasste das Team der Universitätsklinik rechts der Isar zu der Schlussfolgerung, dass weniger invasive Ansätze wie die ADVOS-Therapie eine praktikable Behandlungsoption für ältere COVID-19-Patienten mit Multiorganversagen sein könnten.(1)

    PD Dr. med. Bernhard Kreymann, Gründer und Geschäftsführer der ADVITOS GmbH, und sein Team arbeiten eng mit den Kliniken zusammen, die das ADVOS-Verfahren anwenden. „Durch die Zusammenarbeit können wir sicherstellen, dass der Nutzen der ADVOS-Therapie bei der Behandlung der Patienten maximiert wird. Wir haben vor kurzem die Therapie verbessert, um noch mehr CO2 aus dem Blut zu entfernen und damit diesen Patienten mehr Zeit für die Behandlung von Superinfektionen und des Coronavirus‘ selbst zu verschaffen.“

    Ähnliche Ergebnisse haben Prof. Dr. med. Valentin Fuhrmann et. al. in ihrer Fallserie mit 34 kritisch kranken Patienten mit Multiorganversagen berichtet.(2) In diesen Fällen war das ADVOS multi Gerät in der Lage, die Azidose (niedriger Blut-pH-Wert) zu korrigieren, CO2 aus dem Blut zu entfernen und wasserlösliche und proteingebundene Substanzen signifikant zu eliminieren. Infolgedessen konnte bei Patienten mit Multiorganversagen, die mit der ADVOS multi behandelt wurden, eine geringere Sterblichkeitsrate als erwartet beobachtet werden.

    Die ADVOS-Therapie zielt darauf ab, die Folgen des gleichzeitigen Versagens verschiedener Organe durch eine Blutreinigung zu beheben. Als solches bietet sie dem Patienten Flüssigkeitsmanagement, Nierenersatz, Leber- und Lungenunterstützung in einem Set-up. Insbesondere die Entfernung von CO2 aus dem Blut des Patienten und die direkte pH-Korrektur des Blutes dürften für Patienten mit Atemversagen und Azidose von Vorteil sein.

    (1) https://journals.sagepub.com/doi/full/10.1177/0391398820961781
    (2) https://annalsofintensivecare.springeropen.com/track/pdf/10.1186/s13613-020-00714-3

    Über ADVITOS – Die ADVITOS GmbH entwickelt die CE-zertifizierte und weltweit patentierte ADVOS Therapie (ADVanced Organ Support) – die erste Therapie für Multiorganunterstützung integriert in einem einzigen Gerät. Das ADVOS-Verfahren verbessert die Überlebensrate von Patienten durch die zeitgleiche Unterstützung der drei Hauptentgiftungsorgane des menschlichen Körpers: Leber, Lunge und Nieren. Die Therapie ermöglicht die flüssigkeitsbasierte Entfernung von: wasserlöslichen Giften (Niere), eiweißgebundenen Giften (Leber, Niere), und CO2 (Lunge). Zusätzlich ermöglicht ADVOS durch die gezielte Veränderung des Blut-pH-Werts die rasche Korrektur des Säure-Basen-Haushalts. Die ADVOS Therapie wird deutschlandweit auf Intensivstationen an 20 führenden Kliniken eingesetzt und ist auf dem Weg auch den internationalen Markt zu durchdringen. Die ADVITOS GmbH erhält Mittel aus dem Forschungs- und Innovationsprogramm „Horizont 2020“ der Europäischen Union.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    ADVITOS GmbH
    Frau Josephin Letsch
    Agnes-Pockels-Bogen 1
    80992 München
    Deutschland

    fon ..: 089411184227
    web ..: http://www.advitos.com
    email : Josephin.Letsch@advitos.com

    Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

    Pressekontakt:

    ADVITOS GmbH
    Frau Josephin Letsch
    Agnes-Pockels-Bogen 1
    80992 München

    fon ..: 089411184227
    web ..: http://www.advitos.com
    email : Josephin.Letsch@advitos.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Seite verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen den Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    ADVOS-Therapie könnte vielversprechende Behandlungsoption für COVID19-Patienten mit Organfunktionsstörung sein

    wurde veröffentlicht auf dieser Content Seite am September 29, 2020 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 3 x angesehen