• „Funkelnder Sternenstaub“ ist zweite Romanveröffentlichung der Religionspädagogin Karin Waldl

    BildImmer häufiger flüchtet sich die 17-jährige Mavie in eine Fantasiewelt. Die Realität droht ihr bald gänzlich zu entgleiten. Wird es ihr gelingen, in die Wirklichkeit zurückzufinden und diese mit allen Konsequenzen zu akzeptieren? Karin Waldl zeichnet Mavies (Irr-)Wege in ihrem Roman „Funkelnder Sternenstaub“ nach. Ihr christlicher Roman, 238 Seiten stark, ist im Herzsprung-Verlag, Lindau (Bodensee), erschienen.

    Die 1982 in Wels (Oberösterreich) geborene Autorin begibt sich beim Schreiben gern in ein Universum der Träume. Denn dort, sagt Karin Waldl, habe man „mehr Handlungsspielraum als in der realen Welt“. Die Pädagogin und dreifache Mutter versteht es, ihre Leserinnen und Leser mit „Funkelnder Sternenstaub“ auf eine spannende literarische Reise zu schicken. Sie schildert das Schicksal der Schülerin Mavie einfühlsam, aber mit der nötigen Distanz. So ist jederzeit nachvollziehbar, wie das junge Mädchen darum ringt, in ihrer „Sternenwelt“ nicht unterzugehen und stattdessen lernt, auf dem sprichwörtlichen Boden der Tatsachen zurechtzukommen. Es ist ein schmerzhafter Lernprozess. Denn: Das Funkeln des Sternenstaubs kann trügerisch sein.

    Bevor Mavie begreift, dass menschliche Werte weit mehr wiegen, als ihre Fantasiefiguren ihr vorgaukeln wollen, wird es dauern. Karin Waldl, Lehrerin für Mathematik, Religion und geometrisches Zeichen, hat eine fesselnde Geschichte ersonnen, in deren Verlauf die 17-Jährige auch der Liebe begegnet. In ihren Traumsphären fällt ihr Herz einem Zentauren zu, einem faszinierenden Mischwesen aus Mensch und Pferd. Im echten Leben ist es Mavie dagegen nicht möglich, die Zuneigung zu erwidern, die ihr von einem Klassenkameraden hartnäckig entgegengebracht wird. Und schwer auf der Seele lastet ihr der Tod des geliebten Vaters. Über ihn erfährt sie schließlich viel aus den Briefen ihrer Mutter. Wird sie darin Trost finden?

    Werbeanzeige

    Traum und Realität sind in dem Buch über lange Strecken miteinander verwoben. Nur langsam entwirren sich die Fäden. Zögerlich führen die unterschiedlichen Handlungsstränge auf ein gemeinsames Ziel zu. Ehe die ohnehin schon so beanspruchte Mavie ermessen kann, welche Werte wirklich zählen, wird sie auch noch entführt. Wer steckt dahinter? Warum das Ganze? Wird sich eine Gelegenheit ergeben, sich zu befreien? Vor allem: Kann Mavie sich auch aus der Fantasiewelt befreien, in der sie sich immer mehr verfangen hat? Und wird sich schließlich ihre Sehnsucht nach wahrer Liebe doch noch erfüllen? Fragen über Fragen, auf deren Antworten man sehr gespannt sein darf. Karin Waldl, die heute mit ihrer Familie in Rüstorf bei Schwanenstadt lebt, ist ein überzeugender christlicher Roman gelungen. Alle Texte, betont die Autorin, seien durch ihren christlichen Glauben geprägt.

    Karin Waldl:
    Funkelnder Sternenstaub
    Taschenbuch, 238 Seiten
    Herzsprung-Verlag, Lindau (Bodensee),
    ISBN: 978-3-96074-001-8

    Das Buch kann über den Verlag und den Buchhandel bezogen werden.

    Über:

    Herzsprung-Verlag
    Herr Thorsten Meier
    Oberer Schrannenplatz 2
    88131 Lindau
    Deutschland

    fon ..: 08382 7159086
    fax ..: 0721 509663809
    web ..: http://www.herzsprung-verlag.eu
    email : info@herzsprung-verlag.eu

    Mit Verlagssitz am schönen Bodensee verstehen wir uns als literarisches Bindeglied zwischen Österreich, Deutschland, Liechtenstein, der Schweiz und Südtirol.

    Pressekontakt:

    Papierfresserchens MTM-Verlag
    Frau Martina Meier
    Oberer Schrannenplatz 2
    88131 Lindau

    fon ..: 08382 7159086
    web ..: http://www.papierfresserchen.de
    email : info@papierfresserchen.de


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Seite verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen den Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Wenn die Fantasiewelt die Wirklichkeit zu entwerten droht

    wurde veröffentlicht auf dieser Content Seite am Juni 10, 2016 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 81 x angesehen