• St.Gallen macht Moses zum Musical Die Ostschweizer Metropole St.Gallen ist ein Tipp für Städtereisende. Das UNESCO-Weltkulturerbe mit seiner prachtvollen Kathedrale und der beeindruckenden Barock-Bibliothek, exquisite Museen und Ausstellungen kombiniert mit einer lässigen Gastroszene locken Kulturinteressierte mitten hinein ins Ostschweizer Voralpenland. Seit einigen Jahren profiliert sich die Stadt darüber hinaus mit herausragenden Opern- und Musicalproduktionen. Im Februar feiert in St.Gallen das Musical „Moses – Die zehn Gebote“ Weltpremiere.

    Göttliche Eingebung hat in St. Gallen Tradition. Schon der heilige Gallus ließ sich hier zum Bau einer Einsiedelei inspirieren. Jetzt hat Moses seinen Auftritt in der Ostschweizer Kulturstadt: Am 23. Februar 2013 feiert das Musical „Moses – Die zehn Gebote“ Weltpremiere. Michael Kunze, Autor von Erfolgsmusicals wie „Elisabeth“ und „Mozart!“, hat es eigens für das Theater St.Gallen geschrieben. Kunze erzählt die biblische Geschichte vom Auszug aus Ägypten neu. Sein Moses ist ein Mensch voller Zweifel, das gelobte Land die Vision einer zukünftigen Welt voll Frieden und Gerechtigkeit. Eine zentrale Rolle spielt Moses Frau Ziporah, die in der Bibel nur am Rand erwähnt wird. Dazu hat Dieter Falk (Juror bei „Popstars“, Produzent von PUR, Paul Young, Monrose) eingängige Melodien geschrieben, die Rock-, Pop- und Gospeltradition mischen. Mit Arrangement und Orchestrierung von Michael Reed sowie großen Musicalstars wie Lukas Hobi, Sophie Berner, Andreas Bieber, Stefan Poslovski, Kerstin Ibald und Thomas Borchert in den Hauptrollen liegt der Anspruch hoch.

    Werbeanzeige

    Das Mehrspartentheater St. Gallen weckt mit seinen Musical-Inszenierungen Interesse, weit über die Landesgrenzen hinaus. Die etwa 50 Vorstellungen pro Jahr sind meist ausverkauft. Bekannte Neuproduktionen und großartige Weltpremieren, wie etwa das Musical „Der Graf von Monte Christo“, das dieses Jahr in Japan Premiere feiert, ziehen die Größen des Musikbusiness in ihren Bann. So auch Michael Kunze, der mit „Tanz der Vampire“, „Elisabeth“ oder „Mozart!“ eine neue Form des Musiktheaters geschaffen hat: Das DramaMusical. „Moses“ ist aktuell das letzte Glied in dieser Kette.
    St.Gallen-Bodensee Tourismus bietet ab einem Preis von 159 Franken pro Person Arrangements für Musicalbesuch und Hotelübernachtung mit Frühstück an. Enthalten ist außerdem eine Führung mit dem iGuide, die dazu einlädt, die Stadt auf eigene Faust zu entdecken.

    Weitere Informationen: St.Gallen-Bodensee Tourismus, Bahnhofplatz 1a, CH-9001 St.Gallen, Tel. +41 (0)71 227 37 37,
    Fax +41 (0)71 227 37 67, info@st.gallen-bodensee.ch, www.st.gallen-bodensee.ch

    Texte und weitere Bilder: hier

    PR2 Petra Reinmöller Public Relations
    Petra Reinmöller
    Businesspark / Max-Stromeyer-Str. 116

    78467 Konstanz
    Deutschland

    E-Mail: redaktion@pr2.de
    Homepage: http://www.pr2.de
    Telefon: +49-7531-369 37-10

    Pressekontakt
    PR2 Petra Reinmöller Public Relations
    Petra Reinmöller
    Businesspark / Max-Stromeyer-Str. 116

    78467 Konstanz
    Deutschland

    E-Mail: redaktion@pr2.de
    Homepage: http://www.pr2.de
    Telefon: +49-7531-369 37-10


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Seite verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen den Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    St.Gallen macht Moses zum Musical

    wurde veröffentlicht auf dieser Content Seite am Februar 5, 2013 in der Rubrik Kunst - Musik
    Content wurde 241 x angesehen

    Schlagwörter: , , , , ,