• Durch die Zonenerweiterung kann der gesamte vererzte Trend mittlerweile auf eine Streichlänge von 3,17 km ausgeweitet werden.

    BildMit immer besseren Bohrergebnissen von seiner in Kanadas Region Athabasca Basin liegenden ‚Patterson Lake South‘-Liegenschaft, die übrigens die bekannte ‚Triple R‘-Lagerstätte beherbergt, kann das Uran-Explorationsunternehmen Fission Uranium (ISIN: CA33812R1091 / TSX: FCU) derzeit von sich Reden machen. Wie das Unternehmen in dieser Woche mitteilte, konnte man mit den Explorationsbohrungen ‚PLS17-557‘ und ‚PLS17-560‘ die erst kürzlich entdeckte Zone ‚R1515W‘ auf eine Streichlänge von 30 m erweitern.

    Die bis dato beste Bohrung, ‚PLS17-557‘, die innerhalb der Linie ‚1530W‘ niedergebracht wurde, schnitt 47 m Gesamtverbundvererzung über einen 125 m langen Abschnitt zwischen 107 und 232 m Tiefe. In einer Tiefe von 189 m bis 216,5 m schnitt die Bohrung sogar eine 27,5 m lange durchgehende Vererzung, einschließlich 5,29 m mit einer Radioaktivität von mehr als 10.000 cps. Die ebenfalls sehr gute Bohrung ‚PLS17-560‘, die auf der Linie ‚1545W‘ niedergebracht wurde, schnitt eine Gesamtverbundvererzung über einen 108,5 m langen Abschnitt in einer Tiefe zwischen 137 m und 245,5 m, in der ebenfalls eine 1,57 m lange Gesamtverbundvererzung mit einer Radioaktivität von mehr als 10.000 cps eingeschlossen ist.

    Durch die Zonenerweiterung dieser wiedereinmal sehr guten Bohrergebnisse kann der gesamte vererzte Trend auf dem unternehmenseigenen ‚Patterson Lake South‘-Projekt (‚PLS‘) mittlerweile auf eine Streichlänge von 3,17 km ausgeweitet werden. Zudem wurden durch weitere Step-out Bohrungen neue Zielgebiete in den Korridoren ‚Forest Lake‘ und ‚Patterson Lake‘ identifiziert.

    Der zufriedene President, COO und Chef-Geologe von Fission, Ross McElroy (https://www.youtube.com/watch?v=DfKS6s_8AV0) sagte: „Diese letzten regionalen Bohrungen haben nicht nur die neu entdeckte, oberflächennahe Zone ‚R1515W‘ mit unserer bis dato besten Bohrung in dieser Zone erweitert, sondern auch die Streichlänge unseres vererzten Trends auf ‚PLS‘ bis auf 3,17 km verlängert. Andere regionale Bohrungen haben weitere Zielgebiete auf ‚PLS‘ identifiziert, die durch zukünftige Nachfolgeprogramme weiter erkundet werden.“

    Weiter teilte das Unternehmen mit, das die Lücke zwischen den Zonen ‚R780E‘ und ‚R1620E‘ verringert wurde und die interne Grundfläche der Zonen ‚R840W‘ und ‚R1620E‘ somit vergrößert wurde. Die letzten 15 Bohrungen des Winterprogramms 2017 beinhalten sieben Bohrungen in der Zone ‚R840W‘, fünf in der Zone ‚R1620E‘ und drei Erkundungsbohrungen zum Testen der Lücke zwischen den ‚R780E‘ und ‚R1620E‘-Zonen. Wichtig in diesem Zusammenhang, das wiedereinmal alle Bohrungen in den Zonen ‚R840W‘ und ‚R1620E‘ vererzt waren. Die Bohrung ‚PLS17-536‘ von Linie ‚1245E‘, die die Lücke zwischen ‚R780E‘ und ‚R1620E‘ auf 210 m verkleinert und die Streichlänge von ‚R780E‘ um 60 m in Richtung Osten verlängert, traf sogar auf 43,5 m Gesamtverbundvererzung in einem 127 m langen Abschnitt (170 m bis 297 m) mit Spitzenwerten von bis zu 47.000 cps. Somit haben sich auch diese Zonen für eine Aufnahme in die zukünftigen Ressourcenschätzung qualifiziert.

    Viele Grüße

    Ihr

    Jörg Schulte

    Werbeanzeige

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

    Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.

    Über:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Seite verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen den Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Hochgradigste Bohrung erweitert Fission Uraniums Zone ,R1515W‘ und reduziert den Zonenabstand

    wurde veröffentlicht auf dieser Content Seite am April 22, 2017 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 52 x angesehen