• Bei Amyloidose sammeln sich fehlgebildete Eiweiße unter anderem im Herzen an und führen zu Herzversagen. Eine Studie des Amyloidose-Zentrums am Universitätsklinikum Heidelberg mit 14 schwerkranken Patienten im Alter zwischen 64 und 68 Jahren zeigt nun, dass der Konsum von grünem Tee weitere Herzschäden verhindert. Die Studienteilnehmer tranken über ein Jahr täglich Tee oder nahmen Kapseln mit Grüntee-Extrakt ein. Während dieser Zeit lagerte sich kein weiteres Eiweiß im Herzen ab. Vorhandene Ablagerungen wurden sogar im geringen Maße abgebaut. Die Heidelberger Studie ist bislang weltweit die erste klinische Studie, die den Einfluss einer festgelegten Menge grünen Tees auf den Verlauf der Amyloidose-Erkrankung untersucht. Die bisherigen Therapiemöglichkeiten bei einigen erblichen bedingten Erkrankungsformen sind bis dato sehr beschränkt. Möglich ist eine Lebertransplantation, da in der Leber das am häufigsten veränderte Eiweiß Transthyretin entsteht. Ansonsten besteht nur die Möglichkeit, die Folgen der Erkrankung zu lindern und fortschreitende Herzschwäche, Nervenschäden oder Funktionsstörungen einzelner Organe zu behandeln. Bislang steht kein Verfahren zur Verfügung, um abgelagertes Eiweiß wieder zu lösen.

    Wirkstoff-Kandidat Epigallocatechingallat (EGCG)

    Werbeanzeige

    Ein Inhaltsstoff des grünen Tees, das Epigallocatechingallat (EGCG) ist als möglicher Wirkstoff-Kandidat in den vergangenen Jahren in den Fokus der Wissenschaft gerückt. Reagenzglas- und Tierversuche zeigen, dass EGCG verhindert, dass sich fehlgebildete Eiweiße zu Amyloid, also unlöslichen Fäden, zusammenlagern und löst diese Eiweißklumpen sogar wieder auf. „Die Studienergebnisse machen Hoffnung, dass mit weiteren wissenschaftlichen Erkenntnissen die Heilungschancen für Amyloidose künftig steigen“, sagt Dr. Peter Hoffmann, Kardiologe in Berlin. Weitere Untersuchungen müssen nun zeigen, ob sich die Effekte durch eine höhere Konzentration EGCG steigern lassen. Auch wenn für weitere Erkenntnisse noch wissenschaftliche Studien folgen müssen, hat sich die gesunde Wirkung von grünen Tee bereits bei vielen Menschen zu Recht herumgesprochen.

    Peter Hoffmann
    Peter Hoffmann
    Schönhauser Allee 75

    10437 Berlin
    Deutschland

    E-Mail: kontakt@praxis-hoffmann.net
    Homepage: http://www.praxis-hoffmann.net
    Telefon: 030/446 95 08

    Pressekontakt
    Peter Hoffmann
    Peter Hoffmann
    Schönhauser Allee 75

    10437 Berlin
    Deutschland

    E-Mail: kontakt@praxis-hoffmann.net
    Homepage: http://www.praxis-hoffmann.net
    Telefon: 030/446 95 08


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Seite verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen den Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Grüner Tee schützt bei Amyloidose

    wurde veröffentlicht auf dieser Content Seite am Februar 21, 2013 in der Rubrik Gesundheit
    Content wurde 350 x angesehen

    Schlagwörter: , ,