• Laut der LAG Berlin haben fast 4 Prozent aller Berliner Tageseinrichtungen das Zähneputzen eingestellt. Das bedeutet, dass rund 8.000 Berliner Kita-Kinder aus dem regelmäßigen Zahnputzprogramm herausfallen. Tendenz steigend. „Diese Entwicklung ist problematisch“, sagt Dr. Uta Janssen, Zahnärztin in Berlin-Tempelhof. „Denn mit dem Putzen in der Kita haben auch die Kinder eine Mundpflege erhalten, bei denen das Zähneputzen zu Hause zu kurz kommt oder gar nicht stattfindet“. Zeitlich gesehen steht diese Entwicklung im Zusammenhang mit der Zunahme von Milchzahnkaries. Denn die Zahl geschädigter Milchzähne steigt aktuell wieder. Daraus entsteht eine ungünstige Kette einer ungesunden Mund- und Gesundheitsentwicklung. Denn die Karies der Milchzähne kann sich auch auf die bleibenden Zähne übertragen. Tägliches Zähneputzen sollte für jeden und auch für Kleinkinder eine Selbstverständlichkeit sein. Denn dieses Ritual ist eine sehr effektive Maßnahme gegen jegliche Erkrankungen im Mundraum. Wenn diese Selbstverständlichkeit im Elternhaus nicht umgesetzt wird, ist es gut, wenn dies zumindest in der Kita geschieht.

    Auch Zähneputzen in den Schulen kaum noch

    Erschwerend kommt hinzu, dass auch in Berliner Schulen kaum noch gemeinsam Zähne geputzt werden. Das ist deshalb besonders schade, weil gerade Kinder im Grundschulalter besonders lernbegierig sind. Auch das Interesse um das Wissen bezüglich des eigenen Körpers und der Gesundheit nimmt in diesem Alter deutlich zu. Die Schulzeit ist auch die Zeit des Wechselgebisses. Die Milchzähne gehen und die bleibenden Zähne kommen. Daher ist hier die Mundpflege besonders wichtig, schließlich sollte von Anfang gut gepflegt werden, was ein Leben lang beschwerdefrei halten soll. Denn heutige Grundschulkinder werden vielleicht 100 Jahre alt und älter. Die eigenen Zähnen müssen also deutlich länger „halten“ als noch vor einigen Jahrzehnten.

    Werbeanzeige

    Jedes zweites Schulkind mit Karies

    In Berlin hat nur jedes zweite Schulkind gesunde Zähne, so eine aktuelle Statistik der LAG Berlin. Bei 21 Prozent gab es bereits behandelte Zähne und bei 25 Prozent war eine Behandlung nötig. Immer mehr Kinder sind in Ganztagsschulen und viele kommen schon mit ungeputzten Zähnen in die Schule. Wenn dann auch noch in den Pausen wenig kariesfreundliche Lebensmittel zu sich genommen werden und auch nach dem Mittagessen kein Zähneputzen stattfindet, bleiben diese Kinder oft den ganzen Tag ohne die Möglichkeit der Zahnhygiene. Dabei ließe sich das Zähneputzen durchaus in den Schulablauf integrieren und sollte nach dem Mittagessen stattfinden. Einige wenige Ausnahme-Schulen haben dies bereits gut umgesetzt.

    Zahnarztpraxis an der Luftbrücke
    Dr. Uta Janssen
    Manfred-von-Richthofen- Str. 18

    12101 Berlin
    Deutschland

    E-Mail: kontakt@zahnarzt-in-tempelhof.de
    Homepage: http://www.zahnarzt-in-tempelhof.de
    Telefon: 030 – 7 85 72 59

    Pressekontakt
    Zahnarztpraxis an der Luftbrücke
    Dr. Uta Janssen
    Manfred-von-Richthofen- Str. 18

    12101 Berlin
    Deutschland

    E-Mail: kontakt@zahnarzt-in-tempelhof.de
    Homepage: http://www.zahnarzt-in-tempelhof.de
    Telefon: 030 – 7 85 72 59


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Seite verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen den Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Gemeinsames Zähneputzen in der Kita

    wurde veröffentlicht auf dieser Content Seite am November 3, 2013 in der Rubrik Gesundheit
    Content wurde 420 x angesehen

    Schlagwörter: , , , , , ,