• Seit November letzten Jahres konnte der Uranpreis rund 40 Prozent zulegen.

    BildBeim Investment in Urangesellschaften ist es nicht schlecht, etwas genauer über diesen besonderen Markt Bescheid zu wissen.

    In der Uranbranche werden extrem langfristige Verträge geschlossen. Oft werden vertraglich bis zu sieben Jahre festgeschrieben. Die Verträge, die jetzt auslaufen, hatten einen höheren Preis für Uran zum Inhalt. Die Betreiber von Kernkraftwerken müssen wieder für die nächsten Jahre Verträge abschließen. Dies umso mehr als im letzten Jahr besonders wenige Verträge abgeschlossen wurden. Beim aktuell eher niedrigen Preis sind die Vertragslaufzeiten kürzer. Steigt dann der Uranpreis, so werden die Betreiber der Atomkraftwerke vermehrt nach Verträgen Ausschau halten. Dies dürfte den Preis weiter anheizen.

    Preistreibend beim Uran wirken sich aktuell natürlich die von Kazatomprom aus Kasachstan, dem größten Uran produzierendem Land angekündigten Produktionskürzungen aus. Denn diese betragen rund vier Prozent des globalen Angebots. Folgerichtig hat sich der Preis nach dieser Aussage auch nach oben bewegt.

    Und in den USA hat sich die Stimmung gewandelt, denn der verantwortliche Energieminister Rick Perry ist ein Verfechter der Atomkraft. Auch Japan kehrt zur Kernenergie zurück.
    Uranunternehmen wie etwa Fission Uranium oder Uranium Energy (UEC) – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=297409 – sollten also in der Zukunft lukrative Geschäfte tätigen können. Nach den Projekten Goliad und Palangana wird bald das dritte Projekt, Burke Hollow bereit sein, Material an die Hobson Verarbeitungsanlage von Uranium Energy zu liefern. Die Produktionsbereitschaft der Gesellschaft ist ein großes Plus, vor allem wenn der Uranpreis wie von vielen Experten erwartet, weiter ansteigt. UEC besitzt keine langfristigen Verträge und kann so zum geeigneten Zeitpunkt mit der Produktion beginnen. Das Research-Haus Rodman & Renshaw empfiehlt UEC daher zum Kauf und sieht ein Kursziel von 4,20 US-Dollar je Aktie (aktuell rund 1,50 US-Dollar).

    Fission Uranium – http://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=297374 – ist ebenfalls auf dem besten Weg ein zukünftiger Uranlieferant zu werden. Die Patterson Lake South-Liegenschaft im Athabascabecken in Saskatchewan besitzt mit seinen mehr als 100 Millionen Pfund Uran gewaltiges Potenzial. Gerade konnte Fission wieder von Erweiterungen der Uranvererzung berichten.
    Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

    Viele Grüße
    Ihr
    Jörg Schulte

    Werbeanzeige

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.
    Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.

    Über:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Seite verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen den Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Besonderheiten des Uranmarktes

    wurde veröffentlicht auf dieser Content Seite am April 21, 2017 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 22 x angesehen